So unscheinbar sie auch ist, für unseren Körper ist die Schilddrüse unverzichtbar. Und nicht nur das: Sie entscheidet maßgeblich über unser Befinden.
Gesundheit

Wunschthema Schilddrüse

5

Sie ist klein wie eine Walnuss und trotzdem eine wichtige Schaltzentrale unseres Körpers – die Schilddrüse. Ganz versteckt sitzt sie an der Vorderseite des Halses, unmittelbar auf der Luftröhre. Mit ihren zwei Lappen, die sich an die Luftröhre schmiegen, sieht sie aus wie ein Schmetterling. Sie wiegt nur 18 bis 25 Gramm – ein echtes Leichtgewicht!

So unscheinbar sie auch ist, für unseren Körper ist die Schilddrüse unverzichtbar. Und nicht nur das: Sie entscheidet maßgeblich mit, ob wir fröhlich sind oder traurig. Ob wir in Schweiß ausbrechen, an Gewicht zulegen, abnehmen oder müde sind.

Die Schilddrüse – eine echte Alleskönnerin

In erster Linie ist die Schilddrüse eine leistungsstarke Produzentin: Sie bildet die Hormone Triiodthyronin (T3) und Thyroxin (T4). Dafür benötigt die Schilddrüse neben Eisen und Selen vor allem Jod. Die Schilddrüsenhormone T3 und T4 haben es in sich – sie regeln den Grundumsatz und den Gesamtstoffwechsel unseres Körpers und haben viele weitere wichtige Funktionen.

T3 und T4 haben Einfluss auf:

  • Herzaktivität und Blutdruck
  • Energiestoffwechsel, Körpergewicht
  • Kohlehydratstoffwechsel, Insulinproduktion
  • Fett- und Eiweißstoffwechsel, Cholesterinwerte
  • Gehirnaktivität, Psyche
  • Muskelstoffwechsel, Muskelkraft
  • Darmtätigkeit, Verdauung
  • Wachstum und Reifung von Ungeborenen im Mutterleib und von Kindern

Schilddrüse und Gehirn – ein Erfolgsduo

Doch selbst ein Multitalent wie die Schilddrüse braucht hier und da Unterstützung. Sie produziert zwar die Hormone T3 und T4, weiß aber nicht, welche Mengen sie davon ausschütten muss. Bildet sie zu viel oder zu wenig, kann der ganze Körper aus der Balance geraten. Damit das nicht passiert, schaltet sich hier das Gehirn ein – genauer gesagt die Hirnanhangsdrüse, auch Hypophyse genannt. Sie misst permanent die Hormonkonzentration im Blut und kann – wenn nötig – die Produktion und Ausschüttung der Schilddrüsenhormone T3 und T4 durch das Regelhormon THS (Thyreoidea-stimulierendes-Hormon) steigern oder senken. So befindet sich bei gesunden Menschen immer die optimale Hormonmenge im Blut.

Claudia Rembecki

Redakteurin, BARMER Unternehmenskommunikation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Netiquette:
Wir freuen uns auf einen regen und fairen Austausch mit Ihnen und bitten Sie um die Beachtung folgender Punkte:
  • Eingehende Kommentare werden werktäglich bearbeitet und so veröffentlicht, wie sie eingereicht werden. Beiträge vom Wochenende werden montags publiziert.
  • Wir behalten uns vor, Kommentare abzulehnen, die anstößig, gesetzeswidrig, beleidigend, diskriminierend oder diffamierend sind.
  • Bitte verzichten Sie auf Beiträge und Links mit Werbung und anderen kommerziellen Inhalten.
  • Wir bitten um Verständnis, dass die Redaktion keine individuellen Leistungsanfragen beantwortet. Bitte nutzen Sie dafür den kostenlosen Telefonservice der BARMER unter der Rufnummer 0800 333 1010 oder den Service-Bereich bei barmer.de
Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzbestimmungen zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten.

Kommentar
  1. danke für den Bericht über die Schilddrüse-diese bestimmt auf jeden Fall., ob es einem gut geht und beeinflußt auch mit, wie sehr man von der Witterung oder dem Wetterwechsel ausgesetzt ist. Bei ständigen Belastungen können die vorher noch so guten Werte sich sehr verschlechtern.
    Trotz Einnahme von Tabletten. Wichtig ist auch eine regelmäßige Kontrolle. Ich hatte viele Jahre ÜF: und plötzlich veränderte sich alles zu UF.
    Damals hatte ich ständig das Gefühl krank zu sein, ohne es näher beschreiben zu können.

  2. Sehr geehrte Frau Rembecki,
    danke für die Hinweise. Wie kann ich überprüfen, dass meine Schilddrüse richtig arbeitet?

    Mit freundlichen Grüßen

    Helga Raschke

    1. Sehr geehrte Frau Dr. Raschke,
      erste Hinweise auf eine mögliche Schilddrüsenerkrankung können die in dem Artikel „Wenn die Schilddrüse Hilfe braucht” beschriebenen Symptome sein. Sollten Sie eine Vermutung auf eine Erkrankung haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt, der dann die nächsten Schritte einleiten kann. Natürlich haben Sie auch die Möglichkeit, sich bei einem Verdacht oder mit möglichen Fragen an den BARMER-Teledoktor zu wenden.

      Mit freundlichen Grüßen
      Claudia Rembecki

  3. Guten Tag,
    mich würde interessieren, wie bei der Schilddrüse die normalen Werte liegen, also TSH, T3 und T4.
    Vielen Dank für Ihre Antwort und freundliche Grüße
    Marlis Kerper