Startseite Tipps & Termine Trinkwasser in Deutschland: Sehr gute Qualität für Durstlöscher
Trinkwasser muss rein und genießbar sein, es darf keine Krankheitserreger und keine Stoffe in gesundheitsschädigender Konzentration enthalten.
Ernährung

Trinkwasser in Deutschland

Hahn auf, Wasser marsch – so einfach kommt der Durstlöscher ins Glas; in Deutschland hat das Trinkwasser eine sehr gute Qualität, bestätigt ein aktueller Bericht des Umweltbundesamts (UBA). Er umfasst die Ergebnisse aller großen Wasserversorgungen, die einen Großteil der deutschen Bevölkerung beliefern. Basis für die Auswertung waren die Meldungen der Bundesländer an das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) und das UBA für die Jahre 2014 bis 2016.
Trinkwasser muss rein und genießbar sein, es darf keine Krankheitserreger und keine Stoffe in gesundheitsschädigender Konzentration enthalten. Daher wird es sehr häufig kontrolliert, zum Teil sogar täglich. Die Analyse der Proben hat gezeigt, dass die Grenzwerte nur selten überschritten und auch die mikrobiologischen und chemischen Qualitätsanforderungen bis auf wenige Ausnahmen eingehalten werden. Nur bei neun von 266 geprüften Wirkstoffen aus dem Bereich Pflanzenschutzmittel, Biozide und deren Abbauprodukte lagen die Werte bei höchstens einem Prozent der Proben über dem Grenzwert von 0,1 Mikrogramm pro Liter. Eine Gesundheitsgefahr war laut UBA nicht gegeben.
Nitrat kann aus Mineraldünger und Gülle in das Grundwasser gelangen. Im Trinkwasser sind Auffälligkeiten aber seit mehreren Jahren eine Seltenheit: Der Grenzwert von 50 Milligramm pro Liter wird nur bei weniger als einem Promilleteil der Proben erreicht. Das liegt daran, dass die Wasserversorger zu stark belastetes Grundwasser mit unbelastetem Wasser mischen. Für das giftige Schwermetall Blei gilt ein Grenzwert von zehn Mikrogramm pro Liter Trinkwasser. Grenzwertüberschreitungen kommen nur in weniger als 0,1 Prozent der Proben vor. Erhöhte Werte sind in der Regel auf bleihaltige Leitungen oder Armaturen in den Häusern oder Wohnungen zurückzuführen.

(Quelle: Heike Kreutz, www.bzfe.de)

Bildnachweis

  • samopauser/stock.adobe.de
  • samopauser/stock.adobe.com

Zusatzinhalte: