Zwei junge Frauen gruseln sich beim Fernsehen und klammern sich ängstlich an ein Kissen.
Gesundheit

Tödliches TV

Öfter mal die Glotze ausschalten
Die aktuellen Nachrichten, der Sonntagabend-Krimi, die spannende Action-Serie oder der romantische Liebesfilm – das Fernsehen beschert uns vielerlei Information und Ablenkung. Und das ist auch gut so. Weniger gut sind die gesundheitlichen Auswirkungen, wenn man des mit dem Fernseh-Gucken übertreibt. Japanische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass das Risiko an einer Lungenembolie zu erkranken, mit der Dauer des Fernseh-Konsums steigt.  Der Grund: Durch den Bewegungsmangel können sich Blutgerinnsel in den Beinen bilden, die in die Lunge wandern können und dort eine tödliche Embolie auslösen. Nur wer weniger als 2,5 Stunden vor der Glotze verbringt, kann diesem Risiko entgehen. Bei einer täglichen TV-Dauer zwischen 2,5 und 4,5 Stunden verdreifacht sich das Sterberisiko und bei 5 Stunden oder mehr versechsfacht es sich sogar.

Bildnachweis

  • Fotolia_73205173_S/tournee
  • Fotolia_73205173_S/tournee

Zusatzinhalte: