Startseite Tipps & Termine Tipps zum richtigen Katerfrühstück
Damit Sie nach der Feierei heute den Veilchen-Dienstag morgen gut überstehen, müssen Sie den Tag morgen nur mit einem echten Katerfrühstück beginnen
Ernährung

Tipps zum richtigen Katerfrühstück

Wer an Karneval zuviel Alkohol konsumiert hat, kennt die Folgen: Kopfschmerzen und Übelkeit. Ursache für einen Großteil der Kater-Beschwerden ist das Hormon Vasopressin im Gehirn, das den Mineralstoffhaushalt reguliert. Es wird durch Alkohol gehemmt und die Nieren scheiden dadurch mehr Wasser aus. Um den Tag trotzdem richtig zu beginnen, sollte man seine Nährstoffspeicher wieder auffüllen. Damit Sie nach der Feierei heute den Veilchen-Dienstag morgen gut überstehen, müssen Sie den Tag morgen nur mit einem echten Katerfrühstück beginnen. Denn ein kräftiges Frühstück kann helfen, wieder auf die Beine zu kommen. Je nach Lust kann man zwischen herzhaft oder frisch wählen: Rührei mit oder ohne Schinken, Strammer Max und Leberkäse, oder Fisch wie Hering, Bückling, Rollmops oder Matjes. Auch Gewürz- oder Senfgurken, Perlzwiebeln, Oliven, Paprikastreifen oder Salz- oder Laugenbrezeln bieten sich an, um die fehlenden Nährstoffe wieder zuzuführen. Wer lieber frisches Obst mag, greift auf Orangen, Kiwis, Grapefruit oder Äpfel und frisch gepressten Orangen-, Grapefruit- oder Granatapfelsaft zurück. Wichtig: Auch wer gar keinen Hunger verspürt, sollte eine Kleinigkeit essen: Eine heiße Brühe, eine Tomaten- oder Gemüsesuppe sind dann eine gute Alternative.
Bei Nachdurst sind kohlensäurehaltige Mineralwässer oder Kaffee ungeeignet. Denn Kohlensäure reizt den ohnehin schon strapazierten Magen, und auch Kaffee belastet den Magen zusätzlich. Außerdem wird man durch Kaffee nicht schneller nüchtern: Koffein baut den Alkohol im Blut nicht ab, lediglich die Müdigkeit wird vorübergehend reduziert. Besser geeignet sind stilles Mineralwasser, Tomatensaft mit Salz oder eine selbst gemixte Fruchtsaftschorle. Hilfreich ist es, vor dem großen Feiern schon die entsprechenden Lebensmittel einzukaufen. Auch Vorkochen ist eine gute Idee: Eine kräftige Gulaschsuppe kann vorher zubereitet und eingefroren werden. Mit Kopfschmerzen ist man dankbar, wenn man diese dann nur noch auftauen und erhitzen muss.

Bildnachweis

  • Floydine/stock.adobe.com
  • Floydine/stock.adobe.com

Zusatzinhalte: