Startseite Tipps & Termine Schlafmangel erhöht Herzinfarkt-Risiko
Gesundheit

Schlafmangel erhöht Herzinfarkt-Risiko

Wie schädlich zu wenig Schlaf sein kann, zeigen gleich mehrere aktuelle Studien. 50-jährige Männer, die höchstens fünf Stunden pro Nacht Ruhe finden, haben ein doppelt so großes Risiko, einen Herzinfarkt oder eine Herzattacke zu erleiden, wie Altersgenossen, die sieben bis acht Stunden schlummern. Das haben Forscher um die Schwedin Moa Bengtsson von der Universität Göteborg herausgefunden. Einen möglichen Grund dafür ermittelten Wissenschaftler vom Nationalen Spanischen Zentrum für Kardiovaskuläre Forschung: Menschen, die schlecht oder zu wenig schlafen, leiden häufiger an verkalkten Arterien als Normalschläfer. Dadurch erhöhe sich nicht nur das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, sondern auch für das metabolische Syndrom, eine Vorstufe von Diabetes. Zu kurzer oder schlechter Schlaf kann darüber hinaus Übergewicht begünstigen und den Alterungsprozess beschleunigen.

(Quelle: Focus Online)

Bildnachweis

  • amenic18/stock.adobe.com
  • amenic18/stock.adobe.com

Zusatzinhalte: