Pastinaken in der Verkaufsauslage
Ernährung

Ausgefallen:
Pastinaken-Kuchen

Die Pastinake zählt zu den Doldenblütlern. Das Wurzelgemüse enthält unter anderem Folsäure, Beta-Carotin, Kalium und Vitamin C. Bei der Verwendung von Pastinaken in der Küche entfalten sie ein würzig-nussiges Aroma. Der Unterschied zur optisch ähnlichen Petersilienwurzel liegt im Geschmack, die, wie es der Name schon sagt, nach Petersilie schmeckt. Ob als Rohkost im Salat, gekocht oder gebraten als Gemüsebeilage oder als Suppe: Der Einsatz der Pastinake ist vielseitig. Wir stellen Ihnen die gesunde Wurzel in der gebackenen Variante vor.

Pastinaken-Kuchen
Zutaten
200 g Pastinaken, 50 g Karotten, 1/2 TL Kümmelsamen,1 Bio-Zitrone, 80 g Zucker, 180 g Mehl, 2 TL Backpulver, 125 g Butter, 2 Eier, 200 g Puderzucker.

Zubereitung
Karotten und Pastinaken waschen, schälen und fein raspeln. Den Kümmel grob hacken, die Zitrone heiß waschen und die Schale fein abreiben.
Das Mehl mit dem Backpulver mischen. Butter und Zucker mit einem Rührgerät cremig rühren, bis der Zucker komplett gelöst ist. Eier schaumig schlagen und nach und nach unter die Butter rühren. Dann die Mehl-Mischung, das Gemüse, die abgeriebene Zitronenschale sowie 5 bis 6 EL Zitronensaft unterrühren.
Springform (ca. 20 cm Durchmesser) fetten und mit Mehl bestäuben. Teig einfüllen und im vorgeheizten Backofen 35 Minuten backen (E-Herd: 175 °C/ Umluft: 150 °C/ Gas: Stufe 2). Kuchen herausnehmen und 15 Minuten abkühlen lassen. Anschließend aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.
Für den Kuchenguss den Puderzucker mit 3 bis 4 EL Zitronensaft verrühren und den Kuchen damit überziehen.

Bildnachweis

  • Fotolia_Marco2811

Zusatzinhalte: