Wärmend: ein Fichtennadel-Fußbad.
Gesundheit

Kalte Füße? Mit einfachen Tipps wohler fühlen

Was wir immer schon wussten, haben Wissenschaftler bestätigt: Frauen bekommen schneller kalte Füße als Männer. Zwar sind auch Männer vor den sprichwörtlich „kalten Füßen“ nicht gefeit, aber ihr Körper läuft wegen der größeren Muskelmasse, die ständig durchblutet wird, in der Regel im wärmeren Temperaturbereich.
Bei Kälte entwickelt unser Körper eine wichtige Strategie. Bei Minusgraden schützt er die inneren Organe und hält sie warm. Durch den Kältereiz verengen sich die Blutgefäße und pumpen das Blut in lebenswichtige Organe wie Herz, Lunge und Gehirn. Unwichtigere Körperteile wie Hände und Füße müssen sich mit einer geringeren Energieversorgung zufrieden geben. Die gute Nachricht ist, dass wir uns dabei selber helfen können.
Tipps für wärmere Füße:

  • Wippen Sie bei kalten Füßen mehrere Minuten mit den Zehen und Füßen.
  • Rollen Sie die Füße im Stehen von den Zehen bis zur Fußsohle, abwechselnd rechts und links.
  • Tippeln Sie im Stehen mit ihren Füßen.
  • Massieren Sie Ihre Füße gleichmäßig bis zu den Zehen.
  • Legen Sie die Beine im Sitzen nicht übereinander.
  • Gönnen Sie sich ein warmes Fußbad mit Kräuterzusätzen wie Rosmarin, Fichtennadeln oder Eukalyptus.
  • Tragen Sie auch im Bett dicke Socken oder legen Sie die Füße abwechselnd zum Wärmen in Ihre Kniekehlen.
  • Treiben Sie zur Vorbeugung regelmäßig Ausdauersport.

Bildnachweis

  • Fotolia_Fichtennadel_©Heike Rau
  • Fotolia_Fichtennadelbad_Heike-Rau

Zusatzinhalte: