Startseite Tipps & Termine Hyposensibilisierung
Eine Allergie braucht eine ärztliche Diagnose
Gesundheit

Hyposensibilisierung

Wenn der Herbst sich von seiner schmuddeligen Seite zeigt, freuen sich die  Pollenallergiker – zum einen, weil viele von ihnen in dieser Zeit beschwerdefrei sind, und zum anderen weil sie dann mit einer Hyposensibilisierung starten können. Dabei handelt es sich um die einzige Therapie, die nicht die Symptome der Allergie behandelt, sondern die Ursachen. Dafür wird Betroffenen in langsam größer werdenden Abständen das Allergen in kleinen, stetig steigenden Mengen verabreicht. Auf diese Weise soll sich der Körper Schritt für Schritt an das Allergen gewöhnen, um später deutlich weniger oder im Idealfall gar nicht mehr darauf zu reagieren. Fragen und Antworten zum Thema Hyposensibilisierung, zusammengestellt von Dr. Utta Petzold, Allergologin bei der BARMER, finden Sie hier.

Bildnachweis

  • fotolia_61598683_s/gerhard-seybert
  • fotolia_61598683_s/gerhard-seybert

Zusatzinhalte: