Startseite Tipps & Termine Tipps gegen Handy-Nacken
Zwei junge Frauen beugen sich tief über ein Tablet
Gesundheit

Tipps gegen Handy-Nacken

Smartphones und Tablet-Computer wurden schon für so manche gesundheitliche Schwierigkeit verantwortlich gemacht. Die Liste reicht von trockenen Augen bis in zu Schlaf- und Konzentrationsstörungen. Jetzt warnen Orthopäden für einen neuen Phänomen: dem Handy-Nacken. Denn wer regelmäßig und über einen langen Zeitraum mit geneigtem Kopf über dem Tablet sitzt, riskiert eine Überlastung der Halswirbelsäule. Laut Deutscher Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie e.V. (DGOU) wirken anstelle der vier bis sechs Kilogramm Kopfgewicht zusätzlich 13 Kilogramm auf den Rücken, wenn die Halswirbelsäule um etwa 15 Grad nach vorn gebeugt ist. Bei zunehmendem Neigungswinkel verstärkt sich die Belastung weiter. Wer auf sein Handy schaut, neigt seinen Kopf meist in einem 45-Grad-Winkel nach vorn, das entspricht dann einer Kraft von etwa 20 Kilogramm. Kein Wunder also, dass diese Kopfhaltung auf Dauer Muskeln, Bänder und Bandscheiben strapaziert. Dagegen helfen diese 3 Lockerungsübungen:

  • Den Kopf kreisen oder von links nach rechts und zurück bewegen.
  • Das Ohr zur jeweiligen Schulter senken, bis ein Zug auf der Gegenseite spürbar ist.
  • Kopf lang nach oben strecken und gleichzeitig die Schultern nach unten ziehen.

Bildnachweis

  • Fotolia_108828411_S/YakobchukOlena
  • Fotolia_108828411_S/YakobchukOlena

Zusatzinhalte: