Startseite Tipps & Termine Grillen ohne Alufolie
Unterschiedliches Grillgut eingewickelt in Pflanzenblätter
Ernährung

Grillen ohne Alufolie

Das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) hat sich dem Thema Grillen angenommen und geht dabei vor allem der einen aktuellen Frage nach, die gesundheitsbewusste Grillmeister seit einiger Zeit beschäftigt: Welche Alternativen gibt es zu Alufolie, um zum Beispiel eingelegten Schafskäse zu grillen? Die clevere Variante, Gemüse oder Schafskäse auf dem Grill zuzubereiten sind laut BZfE natürliche Blätter. Einfach einwickeln und auf den Rost. Hierfür eignen sich Rhabarber-, Bananen-, Kohl-, Mangold- oder Weinblätter. Bananenblätter gibt es in Asialäden zu kaufen. Sind die Blätter sehr fest, hilft es, sie für kurze Zeit in wenig heißem Wasser zu erhitzen. Dadurch werden sie weich und lassen sich leichter um das Grillgut wickeln.

Eine andere Alternative kann Gemüse an sich sein. Beispielsweise eignen sich ausgehöhlte Paprika, Tomaten oder Zucchini zum Befüllen. Fisch, Kartoffeln und Gemüse lassen sich gut in Backpapier einpacken und dann grillen. Statt die Grillzutaten einzupacken, können Sie Gemüse wie kleine Pilze und Scheiben von Zucchini, Mais und Paprika auf Holzspieße stecken.

Im Handel gibt es zudem Grillschalen aus Edelstahl oder Emaille sowie Pfannen und kleine Wokschalen aus Gusseisen und Edelstahl. Der große Vorteil: Sie sind wieder verwendbar. Das Grillgut braucht darin nur etwas länger als in Aluschalen.

Ebenso eignet sich auch spezielles Grillpapier. Das Papier muss vorher in warmes Wasser eingelegt werden und lässt sich dann um das Grillgut wickeln. Die Enden werden mit einem Faden zusammengebunden und schon kann das Grillen beginnen.

Bildnachweis

  • Fotolia_43506189_S/fotofund
  • Fotolia_43506189_S/fotofund

Zusatzinhalte: