Startseite Tipps & Termine FSME auch durch Rohmilchprodukte übertragbar
In der Kulisse einer weiten Landschaft steht ein Schild, das vor Zecken warnt
Gesundheit

FSME auch durch Rohmilchprodukte übertragbar

Normalerweise ist die seltene Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME), auch bekannt als Hirnhautentzündung, die Folge eines Zeckenstichs. Deshalb ist auch den wenigsten bewusst, dass auch Rohmilchprodukte FSME auslösen können. So haben sich nachweislich im vergangenen Jahr zwei Menschen in Baden-Württemberg durch den Konsum von Ziegenmilch infiziert. Experten warnen, dass auch unbehandelte Kuh- oder Schafmilchprodukte mit dem Virus infiziert sein könnten, da diese Tiere Wirte von Zecken sind. Vor allem Kleinkinder, Schwangere und Immungeschwächte sollten Rohmilchprodukte besser meiden, da durch diese auch andere Krankheitserreger übertragen werden können. Pasteurisierte Milch und Milchprodukte können jedoch bedenkenlos verzehrt werden, da bei diesem Vorgang auch FSME-Viren abgetötet werden. Der beste Schutz vor der FSME ist eine Impfung.

 

Bildnachweis

  • Fotolia_142501712_S/animaflora
  • Fotolia_142501712_S/animaflora

Zusatzinhalte: