Startseite Tipps & Termine Der Nutri-Score: Neues Modell zur Nährwertkennzeichnung
Endlich, der Nutri-Score kommt! Er zeigt über eine farbige Skala von A bis E (grün bis rot) die Einschätzung zum Nährwert eines Produkts.
Ernährung

Nutri-Score; neues Modell zur Nährwertkennzeichnung

Zugegeben, es hat eine gefühlte Ewigkeit gedauert, aber nun kommt er, der Nutri-Score. Das von Bundesministerin Klöckner vorgestellte Modell zeigt über eine farbige Skala von A bis E (grün bis rot) die Einschätzung zum Nährwert eines Produkts. Laut Bundeszentrum für Ernährung basiert der Nutri-Score auf einem Rechenmodell, bei dem zunächst ungünstige und positive Nährwerteigenschaften mit Punkten bewertet werden; anschließend wird beides miteinander verrechnet, so dass ein Gesamtwert herauskommt: der Nutri-Score. Er wird in Farben und Buchstaben angezeigt. A und Grün für die höchste Qualität. Rot und den Buchstaben E bekommen Produkte mit der niedrigsten Nährwertqualität. Mit dem System kann praktisch jedes verpackte Lebensmittel gekennzeichnet werden, er eignet sich besonders gut um innerhalb einer Produktgruppe zu vergleichen.

Wichtigste Anforderung an eine erweiterte Nährwertkennzeichnung ist, dass sie auf einen Blick zu erfassen ist und eine schnelle Orientierung beim Einkauf bietet. „Ein solches System darf nicht anstrengend sein und muss die Produktauswahl quasi im Vorübergehen positiv beeinflussen“, heißt es in der Studienzusammenfassung. Der Nutri-Score erfüllte viele der Anforderungen, die die Verbraucherinnen und Verbraucher an ein zusätzliches Nährwertkennzeichen formulierten: Er ist auf einen Blick erfassbar, leicht zu verstehen, und nutzt die eingängige, bereits gelernte (und vom Verbraucher erwartete) „Ampelfarbwelt“, beispielsweise aus der Klassifizierung von Elektrogeräten.

Bildnachweis

  • Brad Pict/stock.adobe.com
  • Brad Pict/stock.adobe.com

Zusatzinhalte: