Gesundheit

Wasser trocknet
die Haut aus

Ausgedehnte Bade-Rituale können gefährlich sein

Entspannung hin oder her. Wer häufig in die Badewanne „flüchtet“, um dort im heißen Wasser Abstand vom stressigen Alltag – Muße und innere Ruhe – zu finden, der läuft Gefahr seiner Haut auf Dauer nichts Gutes zu tun. Dr. Utta Petzold, Dermatologin bei der BARMER GEK, rät deshalb „richtig zu baden“: „Dann kann die Haut auch nicht austrocknen. Das heißt, wer nicht zu oft – zum Beispiel einmal pro Woche –, nicht zu heiß (unter 38 Grad) und nicht zu lange badet, schadet der Haut nicht. Besser für die Haut ist es, nach 20 Minuten die Wanne wieder zu verlassen. Außerdem können sanfte und ölhaltige Badezusätze dabei helfen, die Haut vor dem Austrocknen zu schützen. Bei besonders trockener und empfindlicher Haut ist es ratsam, ein Ölbad ohne Emulgatoren zu wählen. Emulgatoren können der Haut zusätzlich Fett entziehen und so den positiven Effekt der Pflegeöle zum Teil wieder zunichte machen. Nach dem Baden sollte der Körper unbedingt gut eingecremt werden.“

Bildnachweis

  • dpa- picture – alliance / Nr. 65261688
  • dpa – picture alliance / Nr.65261688

Zusatzinhalte: