Jährlich wird am 29. September, dem Weltherztag, mit zahlreichen Veranstaltungen auf die Bedeutung von Vorsorge und gesunder Lebensführung hingewiesen.
Gesundheit

Trauriges Herz

Bei Kummer wird das Herz nicht nur sprichwörtlich schwer, es kann auch ernsthaften Schaden nehmen. Denn wie eine Studie der Uni Ulm belegt, beeinflussen psychische Anspannung und Stress unser Herz-Kreislauf-System deutlich mehr als bislang angenommen. Bei Menschen mit Depressionen konnte nämlich das Stresshormon Cortisol für ein erhöhtes Risiko koronarer Herzkrankheiten (KHK) verantwortlich gemacht werden kann. Experten empfehlen deshalb, KHK-Patienten auch zu psychischen Problemen zu befragen und wenn nötig auch psychosomatisch zu behandeln.