Sanddorn, die Zitrone des Nordens
Ernährung

Sanddorn
Zitrone des Nordens

Den kargen Sandboden der Dünenlandschaften mag eine Pflanze an Niedersachsens Nordsee besonders gern: der Sanddorn. Im späten Herbst wird die leuchtend-orange Beere geerntet und in vielen Formen verarbeitet. Häufig entstehen Gelees und Säfte. Besonders häufig kommt das Sanddorngewächs auf der Insel Borkum vor. Hier geben die Einheimischen gern einen Schluck Alkohol dazu und behaupten, dass man durch den regelmäßigen Genuss eines solchen Sanddorn-Grogs 100 Jahre alt und niemals krank wird. Und es könnte tatsächlich etwas dran sein, an den Geschichten und Mythen der Einheimischen rund um den Sanddorn. Zumindest lässt sich ihre gesunde Kraft heute recht lückenlos darstellen. Neben einem hohen Vitamin-C-Gehalt liefert Sanddorn Vitamin B12. Damit ist es besonders für die vegetarische und vegane Ernährung wertvoll, da Vitamin B12 vorrangig in Fleisch vorkommt. Des Weiteren enthält die Beere  Mineralstoffe wie Magnesium, Eisen, Kalzium und Mangan.