Wintersportler sollten auf das Zwiebelprinzip setzen
Bewegung

Kleider machen Winter-Sportler

Auch für Sportler gilt die alte Weisheit: Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung. Und das gilt ganz besonders im Winter. Denn einfach nur eine warme Jacke über der Sportkleidung nützt leider nichts, da der Körper die Temperatur dann nur schlecht regulieren kann. Die erste Wahl ist stattdessen immer der Zwiebellook, bei dem man mehrere Schichten Kleidung übereinander trägt. Die Luft in den Zwischenräumen wärmt den Körper besser als eine dicke Schicht Kleidung. Beim Start darf es lieber etwas zu kühl sein, der Körper wärmt sich ja durch die Bewegung auf. Die gut am Körper anliegende Kleidung muss atmungsaktiv sein, damit Schweiß nach außen transportiert werden kann. Baumwollkleidung eignet sich gut als zweite Schicht, da sie den Schweiß aufsaugt. Zur Standardausrüstung gehören außerdem Handschuhe, Schal und Mütze. An den Füßen genügen einfach dickere Socken als sonst. Die Schuhe sollten ein rutschfestes Profil haben.