Manchmal ist man schlichtweg sprachlos. In der Erkältungszeit trägt Heiserkeit oft dazu bei. Doch mit ein paar Tipps bleiben die Stimmbänder geschmeidig.
Gesundheit

Hausmittel gegen die Heiserkeit

Heiserkeit macht nicht nur sprachlos, sondern kann auch weh tun. Grund dafür sind geschwollene Schleimhäute oder Stimmbänder, die sich nicht mehr richtig öffnen und schließen. Sogar Flüstern ist dann anstrengend und kann die Beschwerden sogar verschlimmern. Deshalb lautet der wichtigste Tipp, so wenig wie möglich zu sprechen. Die Redepause lässt sich aber nutzen: Feuchtigkeit ist Schmieröl für gereizte Stimmbänder. Deshalb sollte man beheizte Räume mit einem nassen Handtuch oder einem Glas Wasser auf der Heizung befeuchten und statt durch den Mund durch die Nase atmen.

Und während die Stimme geschont wird, werden die Kaumuskeln trainiert: Bonbons und Kaugummi regen den Speichelfluss an und befeuchten die Schleimhäute zusätzlich. Aber Vorsicht: Bei übermäßigem Verzehr können zuckerfreie Bonbons abführend wirken. Auch Inhalationen, Gurgeln mit Salzwasser oder Tee mit Honig machen die Stimmbänder wieder schön geschmeidig.

Wenn die Stimme länger wegbleibt
Neben einer Erkältung kann Heiserkeit verschiedene Ursachen haben wie Entzündungen oder sogar Tumore. Wer länger als zwei Wochen heiser ist und dazu Schluckbeschwerden, Atemnot oder weitere Symptome hat, sollte deshalb seinen Hausarzt aufsuchen.