Wenn die Sportschuhe drücken und Schmerzen verursachen, steckt dahinter oft nur eine falsche Schnürung. Wir verraten, wie es richtig geht.
Gesundheit

Schmerzen Ihre Sportschuhe?

Es zwickt hier und drückt da. Dass auch Sport-Schuhe ab und an Probleme verursachen können, haben wahrscheinlich schon viele schmerzhaft erfahren müssen. Doch bei einigen Menschen tritt dieses Problem ständig auf. Sobald sie die Schuhe an angezogen haben, ziehen die Schmerzen in den Zehen, in die Ferse oder oder oder.  Und das Schlimme daran ist: Sie bleiben! Häufig dauert es lange, eine konkrete Ursache dafür zu finden. Manchmal liegt es an einer Fehlstellung des Fußes, an einer Erkrankung oder an einer Überempfindlichkeit. Manchmal kann es aber auch daran liegen, dass die Schuhe falsch geschnürt sind. Klingt einfach und ist es auch! Viele Schmerzen am Fuß, ob krankhaft bedingt oder nicht, können mit der geeigneten Schnürung behoben oder zumindest verbessert werden.

Der erste Schritt zur Schmerzfreiheit führt zu einem Orthopäden oder einem Fußpfleger. Beide können schnell die Fußform bestimmen, damit man weiß,  wo der Schuh drückt.

Die folgenden Schnürtechniken sind ausgelegt für Laufschuhe. Diese sind nicht nur besonders bequem, sondern verfügen auch über eine zusätzliche Öse am unteren Ende der Schnürfläche, also über den Zehen. Was für die meisten Menschen bislang nur ein modisches Schnick-Schnack war, entpuppt sich als ein wahrer Segen.

Claudia Rembecki

Redakteurin, BARMER Unternehmenskommunikation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Netiquette:
Wir freuen uns auf einen regen und fairen Austausch mit Ihnen. Im Interesse aller Leser behalten wir uns dennoch vor, Kommentare abzulehnen, die anstößig, gesetzeswidrig, beleidigend, diskriminierend oder diffamierend sind. Bitte verzichten Sie auch auf Beiträge und Links mit Werbung und anderen kommerziellen Inhalten. Eingehende Kommentare werden werktäglich bearbeitet, Beiträge vom Wochenende entsprechend montags publiziert. Außerdem bitten wir um Verständnis, dass die Redaktion keine individuellen Leistungsanfragen beantworten kann. Bitte nutzen Sie dafür den kostenlosen Telefonservice der BARMER. Sie erreichen ihn unter der Telefonnummer 0800 333 1010.