Fast alle haben in den vergangenen Post zur Sozialwahl bekommen. Doch kaum jemand weiß so richtig, was es damit auf sich hat.
Services

Sozialwahlen 2017

Gut ein Jahr nach den Sozialwahlen 2017 hat Rita Pawelski, die Bundeswahlbeauftragte für die Sozialversicherungswahlen, den Schlussbericht an Bundessozialminister Hubertus Heil übergeben. Im Berliner Hauptsitz der BARMER freute sie sich, gemeinsam mit ihrem Stellvertreter Klaus Wiesehügel, über einen Anstieg der Wahlbeteiligung. Dadurch sei das Wahl- und damit das Demokratieprinzip gestärkt worden. Auch der Vorstandsvorsitzende der BARMER, Prof. Dr. Christoph Straub, sowie die stellvertretende Vorsitzende des BARMER-Verwaltungsrates, Ulrike Hauffe, betonten die Bedeutung der ehrenamtlichen Tätigkeit für das Demokratieverständnis.

Auch bei der BARMER gab es einen Stimmzuwachs. Mit rund 2,2 Millionen Mitgliedern hatten 2017 über 100.000 Wahlberechtigte mehr ihre Stimme abgegeben als bei der letzten Sozialwahl im Jahr 2011.

Trotz des erfreulichen Trends sehen Pawelski und Wiesehügel bei den Sozialwahlen einen erheblichen Reformbedarf, den sie in einem 10-Punkte-Reformkatalog zusammengefasst haben (Nachzulesen unter www.sozialversicherungswahlen.de). Dies sind die 3 wichtigsten Empfehlungen an die Politik:

  • Einführung der Onlinestimmabgabe bei den Sozialwahlen,
  • Einführung einer verpflichtenden Frauenquote bei der Aufstellung von Vorschlagslisten,
  • Veränderungen im Sozialwahlrecht, die bei mehr Versicherungsträgern zu Sozialwahlen führen sollen.

Den Schlussbericht über die Sozialwahlen 2017 findet man auf der Homepage der Bundeswahlbeauftragten für die Sozialversicherungswahlen www.sozialversicherungswahlen.de.

Claudia Rembecki

Redakteurin, BARMER Unternehmenskommunikation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Netiquette:
Wir freuen uns auf einen regen und fairen Austausch mit Ihnen und bitten Sie um die Beachtung folgender Punkte:
  • Eingehende Kommentare werden werktäglich bearbeitet und so veröffentlicht, wie sie eingereicht werden. Beiträge vom Wochenende werden montags publiziert.
  • Wir behalten uns vor, Kommentare abzulehnen, die anstößig, gesetzeswidrig, beleidigend, diskriminierend oder diffamierend sind.
  • Bitte verzichten Sie auf Beiträge und Links mit Werbung und anderen kommerziellen Inhalten.
  • Wir bitten um Verständnis, dass die Redaktion keine individuellen Leistungsanfragen beantwortet. Bitte nutzen Sie dafür den kostenlosen Telefonservice der BARMER unter der Rufnummer 0800 333 1010 oder den Service-Bereich bei barmer.de
Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzbestimmungen zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten.