Junge auf Slackline am Strand
Gesundheit

Sommertrends am Wasser

Ob an den Stränden von Nord- und Ostsee, an Wannsee, Bodensee oder auch am Baggersee um die Ecke, Sonnentage am Wasser sind einfach top. Wenn zur Erholung an der frischen Luft noch Aktion und Spiel dazukommen, ist der Tag gleich noch einmal so gelungen. Es muss jedoch nicht immer das traditionelle Federballspiel oder der Sandburg-Bau sein. Entdecken Sie bewährte und neue Trends, die Spaß machen.

Spikeball

Zwei Teams à zwei Spieler machen ihre Spielzüge mit einem Ball rund um das Spikeball-Netz. Wie beim Volleyball schlägt das führende Team den Ball mit flacher Hand auf. Dann kann das gegnerische Team den Ball maximal zweimal unter sich weiterspielen. Gespielt wird „volley“ ein- und zweihändig, mit Körperkontakt, jedoch ohne Einsatz der Füße. Jedes Team hat maximal drei Ballkontakte, danach muss der Ball aufs Netz zum Gegner gespielt werden. Ein Ballverlust bedeutet einen Punkt für den Gegner. Wer 21 Punkte bzw. zwei Punkte Abstand hat, ist Matchwinner.

Ultimate Frisbee

Bei Ultimate Frisbee wetteifern zwei Teams um den perfekten Zielwurf der windschnittigen Scheibe. Spieldauer, Halbzeit und Punktzahl werden im Freizeitmatch einfach frei vereinbart. Das Frisbee wird am Gegner vorbei über das Spielfeld in die gegnerische Endzone geschickt, wo es ein Spieler des eigenen Teams auffangen muss. Das Frisbee darf den Boden dort nicht berühren, sonst gibt es keinen Punkt. Jeder Spieler hat zehn Sekunden, um die Scheibe aus dem Stand weiterzuwerfen. Sternschritte wie beim Basketball mit einem Bein fest auf dem Boden sind erlaubt. Der Gegner erhält die Scheibe, wenn sie den Boden berührt hat oder wenn er sie im Seitenaus fängt.

Skimboarding

Dieser Strandtrend ist mit Skaten auf Wasser vergleichbar. Mit einem kurzen, leicht ovalen Brett aus Polyester oder Holz surft man mit viel Schwung im Auslaufbereich der Wellen. Die Aktivität ist, je nach Anspruch, relativ risikoarm, denn man bleibt mit dem Skimboard ja am Strand. Wer sein Können weiter ausbauen möchte, wechselt zu Spezialbrettern, mit denen – wie beim Skaten – auch Saltos, Grinds und mehr möglich sind. Inzwischen wird Skimboarding auch auf Strömungsanlagen in Freizeitbädern angeboten.

Footvolleyball

Diese Kombi aus Fußball und Volleyball haben die Brasilianer erfunden. Gespielt wird nach klassischen Beachvolleyball-Regeln – nur mit Füßen. Zwei Teams mit je zwei Spielern spielen den Ball über ein 2,20 m (Männer) bzw. 2,10 m (Frauen) hohes Netz. Der Ball darf nach dem „Aufschlag“ von einem kleinen Sandhügel den Boden im eigenen Feld nicht mehr berühren. Jedes Team hat drei Spielzüge, dann muss der Ball wieder über das Netz zum Gegner gekickt werden, ohne Kontakt mit dem Netz zu haben. Das Team mit 21 Punkten bzw. zwei Punkten Vorsprung gewinnt das Match.

Frescobol

Auch diese Spielvariante hat ihren Ursprung an Brasiliens Sandstränden. Beim Frescobol, auch Beachball genannt, spielt man ein Zwischending zwischen Badminton und Tischtennis als Einzel- oder Doppelspiel. Ein Netz ist nicht zwingend erforderlich, dafür etwas größere Schläger aus Holz und ein Hartgummi-Ball. Es gibt Bälle mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten im Handel. Ziel sind möglichst lange Schlagwechsel. Wer möchte, kann im Punktesystem spielen, ansonsten ist Freestyle angesagt.

Kubb (Wikingerschach)

Das Wurfspiel Kubb, oder „Wikingerschach“, wie es auch genannt wird, kommt neben Strand und Wiese gern auch bei Festen oder Freizeiten zum Einsatz. Mit vier Grenzhölzern wird ein Spielfeld abgegrenzt. Am oberen und unteren Spielfeldrand werden sechs Kubbs je Mannschaft aufgestellt, in der Mitte des Feldes wird der König platziert. Die Spieler müssen von ihrer Spielfeldlinie aus mit ihren Wurfhölzern die gegnerischen Kubbs umwerfen, der König muss zuletzt getroffen werden. Wer alle gegnerischen Kubbs zuerst umgeworfen und den König getroffen hat, gewinnt.

Fatbike

Aus den USA kommen die ultimativen Spaßgeräte: geländegängige Bikes mit bis zu vier Zoll dicken Rädern. Man sieht sie im Wald, im Schnee, am Seeufer und besonders auch am Strand im Einsatz. Die Reifen mit wenig Druck passen sich ihrem Untergrund ideal an, das sorgt für besonders gute Traktion und extra Grip. Jeder Tritt ist super gefedert – ein ganz neues Fahrgefühl! An vielen Urlaubsorten an der Küste kann man solche Fatbikes schon ausleihen.

Slackline

Es gibt Bäume am Ufer oder auf der Wiese? Perfekt, denn dann lässt sich vielleicht eine Slackline dazwischen spannen. Geschicktes Balancieren auf dem Seil in ungefährlicher Bodenhöhe – immer öfter sieht man angehende Akrobaten in deutschen Parks und Gärten trainieren. Warum die Slackline nicht auch mal mit in den Urlaub nehmen? Hier erste Anleitungen.

Beach Flingo

Mit einem elastischen Dreieckslätzchen vor der Brust, das als Fangtuch dient, muss man den Flingoball aus Schaumgummi auffangen und direkt zurückspielen. Zwei Schlaufen am Tuch werden ums Handgelenk gelegt, eine dritte mit Polsterung um den Hals – so entsteht eine Art Minitrampolin für den Ball. Wer etwas mehr Spannung ins Spiel bringen will, spielt über ein Netz und über größere Distanz.

Gewinnspiel

 

Wir verlosen 5 x 1 Beachset von Hudora im Wert von ca. 20 EUR mit jeweils Mini-Badminton-Set, Boingball, Beachball-Spiel, Frisbee-Wurfscheibe und Klettball-Spiel im praktischem Strandbeutel (Teilnahmeschluss: 31.08.2019).

Zum Gewinnspiel

Jutta Steinhart

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Netiquette:
Wir freuen uns auf einen regen und fairen Austausch mit Ihnen und bitten Sie um die Beachtung folgender Punkte:
  • Eingehende Kommentare werden werktäglich bearbeitet und so veröffentlicht, wie sie eingereicht werden. Beiträge vom Wochenende werden montags publiziert.
  • Wir behalten uns vor, Kommentare abzulehnen, die anstößig, gesetzeswidrig, beleidigend, diskriminierend oder diffamierend sind.
  • Bitte verzichten Sie auf Beiträge und Links mit Werbung und anderen kommerziellen Inhalten.
  • Wir bitten um Verständnis, dass die Redaktion keine individuellen Leistungsanfragen beantwortet. Bitte nutzen Sie dafür den kostenlosen Telefonservice der BARMER unter der Rufnummer 0800 333 1010 oder den Service-Bereich bei barmer.de
Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzbestimmungen zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten.