Startseite Gesundheit Probandensuche für Aphasiestudie
Menschen mit einem sehr effizienten Fasernetzwerk im Gehirn verfügten über mehr Allgemeinwissen als jene mit einer weniger effizienten Vernetzung.

Probanden für Aphasiestudie gesucht

Allein in Deutschland erleiden jährlich 270.000 Menschen einen Schlaganfall. Etwa ein Drittel der Überlebenden verliert die Fähigkeit normal zu sprechen. Die Betroffenen leiden an einer sogenannten Aphasie, bei 30 – 43 Prozent von ihnen bleibt diese langfristig bestehen. Zu den üblichen Behandlungsformen solcher chronischen Aphasien zählt eine intensive Sprachtherapie. Um deren Ergebnisse zu verbessern, haben Forschende der Neurologischen Klinik an der Universitätsmedizin Greifswald einen neuen therapiebegleitenden Ansatz entwickelt: die Hirnstimulation mit Gleitstrom (engl. transcranial direct current stimulation; tDCS).“ Dabei werden die entsprechenden Sprachareale im Gehirn parallel zum Sprachtraining durch leichte elektrische Impulse stimuliert, um die Lernabläufe zu erleichtern. Für die Patientinnen und Patienten ist das Verfahren absolut schmerzfrei; lediglich zu Beginn der Behandlung spüren sie ein leichtes Kribbeln.

Nachdem bereits erste kleinere Studien vielversprechende Ergebnisse gezeigt haben, wollen die Forschenden ihre Untersuchung ausweiten und suchen deshalb noch weitere Studienteilnehmerinnen und -teilnehmer.

An der Studie können Patientinnen und Patienten teilnehmen, die alle folgenden Kriterien erfüllen:

  • Alter: 18-70 Jahre
  • Chronische Aphasie durch Schlaganfall, letzter Schlaganfall mindestens 6 Monate zurückliegend
  • Erste erlernte Sprache: Deutsch
  • Keine schweren unbehandelten medizinischen Probleme
  • Keine schweren unkorrigierten Seh- und/ oder Hörstörungen.

Die Teilnahme an der Aphasiestudie beinhaltet

  • Eine intensive Sprachtherapie
  • Mindestens 12,5 Stunden pro Woche mit dem Sprachtherapeuten über 3 Wochen, d.h. täglich 2 Stunden Benenntraining und 30 Minuten kommunikativ-pragmatische Therapie
  • Individuelle Vor- und Nachuntersuchungen
  • Eine Abschlussuntersuchung 6 und 12 Monate nach Ende der Intensiv-Sprachtherapie

Interessierte Patientinnen und Patienten können sich unter der Telefonnummer 03834/86-6759 oder per E-Mail melden. Umfassende Informationen sind auf der Studienhomepage zu finden.

Claudia Rembecki

Redakteurin, BARMER | eMagazin

Bildnachweis

  • Alexandr Mitiuc/stock.adobe.com

Zusatzinhalte: