Neuer Schwung mit E-Bikes
Gesundheit

Neuer Schwung mit E-Bikes

10

Hätte sich Carl Drais vor 200 Jahren vorstellen können, dass seine Erfindung, das Laufrad, eines Tages elektrifiziert erhältlich ist und sogar als Statussymbol für einen besonders gesunden und umweltbewussten Lebensstil gilt? Immer mehr Menschen entdecken die Vorzüge von E-Bikes, je nach Ausstattung und Tempo auch Pedelec („Pedal Electric Cycle“, max. 250 W, bis 25 km/h) oder S-Pedelec („Speed Pedelec“, max. 500 W, bis 45 km/h, Betriebserlaubnis und Helm erforderlich) genannt.

 

Von wegen Rentner-Radl

Allein 2016 wurden in Deutschland über 600.000 E-Bikes, meist Pedelecs, verkauft – ein Trend, der anhält. Heute werden die Turboräder für unterschiedlichste Zielgruppen und Bedürfnisse produziert: für Stadt- und Landradler, für Pendler, als Trekking- oder Mountain-Bike, ja sogar als Cargo-Bike für Lasten, Klapprad oder Tandem. Diese Entwicklung eröffnet ihren Besitzern ganz neue Möglichkeiten des Aktivseins: Manche nutzen es, um Kindergartenfahrten oder schwere Einkäufe besser zu bewältigen. Anderen wiederum verhilft die Pedalunterstützung zu einem grundsätzlich „bewegteren“ Alltag.

  • Was spricht für ein E-Bike? Kommen Sie mit auf eine erste Erkundungstour.
  • Bei unserer Fotoaktion können Sie zudem einen ROSE Pacer II Fahrradhelm von ROSE Bikes gewinnen.

Claudia Rembecki

Redakteurin, BARMER Unternehmenskommunikation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Netiquette:
Wir freuen uns auf einen regen und fairen Austausch mit Ihnen. Im Interesse aller Leser behalten wir uns dennoch vor, Kommentare abzulehnen, die anstößig, gesetzeswidrig, beleidigend, diskriminierend oder diffamierend sind. Bitte verzichten Sie auch auf Beiträge und Links mit Werbung und anderen kommerziellen Inhalten. Eingehende Kommentare werden werktäglich bearbeitet, Beiträge vom Wochenende entsprechend montags publiziert. Außerdem bitten wir um Verständnis, dass die Redaktion keine individuellen Leistungsanfragen beantworten kann. Bitte nutzen Sie dafür den kostenlosen Telefonservice der BARMER. Sie erreichen ihn unter der Telefonnummer 0800 333 1010.

Kommentar
  1. Die Meinung, dass E-Bikes bzw. Pedelecs was für Rentner sind, kann ich so nicht hinnehmen. Es stimmt zwar, dass ältere Menschen öfter E-Bikes
    fahren, aber das führt auch dazu, dass sie wenigstens fahren und nicht zu Hause sitzen. Je nach Unternehmungslust kann man mit E-Bikes größere Strecken fahren, der Körper ist länger an frischer Luft in Bewegung. Selbst bei Knieproblemen hilft so ein unterstütztes Treten für die Erneuerung der Gelenkschmiere. Es ist auf jeden Fall positiv, auch wenn mal Steigungen zu bewältigen sind.
    Ich habe festgestellt, dass ich immer öfter das Rad benutze um im Stadtgebiet Erledigungen durchzuführen und lasse das Auto in der Garage.
    Es macht Spaß so ein Rad zu fahren, wenn die Ausstattung dem Besitzer angepasst ist.

    1. Hallo Frau Schäfer,
      ich fürchte, da haben Sie uns missverstanden. Wir betonen in unserem Artikel ja extra, dass E-Bikes nicht nur etwas für Rentner, sondern für viele andere Zielgruppen sind. Und Ihre positiven Erfahrungen mit Ihrem E-Bike freuen uns natürlich auch.
      Mit freundlichen Grüßen
      Claudia Rembecki

  2. Meine Frau und ich haben vor drei Jahren jeweils ein E-Bike gekauft und sind damit hell auf begeistert. Wir wohnen oberhalb des Ahrtales und der Anstieg wurde zuletzt schon ein Problem. Mit den E-Bikes ist das natürlich jetzt ohne übergroße Anstrengung möglich. Auch andere Fahrten mit Auf- und Abstiegen werden jetzt gern gewählt. Für mich habe ich auch ein Damenrad gewählt wegen des niedrigen Einstiegs. Auch die Akkus haben bisher das gehalten, was anfangs zugesagt wurde.
    Der Hammer ist aber, dass ich den Einkauf beim Discounter riskiert habe; damals noch für 699,00 €. Wir haben nur gute Erfahrungen damit gemacht und haben den Kauf nie bereut.

  3. Hallo
    Ich habe mit fünf Jahren schon gelernt Fahrrad zu fahren aber das Fahrrad war viel zu groß für mich und ich musste mit einem Bein unter der Stange durch weil es ein großes Herrenfahrradwar,wenn du einFahrrad haben willst musst du dein Fahrrad erst selbst verdienen,sagte mein älterer Bruder denn so einfach war das damals eben nicht ,einfach eben ein neues Fahrrad kaufen .Wir waren eben sieben Kinder und der Vater war gerade Krank und Elendig aus der Gefangenschaft zurück gekommen und Arbeitslos war. das es gar nicht möglich war einfach eben so ein Kinderfahrrad zu kaufen.Das este Fahrrad musste ich mir wirklich selber verdienen mit elf Jahren ging ich dann immer im Herbst mit Erbsen und grüne Bohnen pflücken, das Geld habe ich dann gespart für mein neues Fahrrad wo ich dann in die Maurer Lehre kam erst kaufen konnte wo ich dann segs Tage in der Woche ungefähr fünfzehn Kilometer schlechte Wegstrecken und bei Wind und Wetter auch im Winter gefahren bin drei Jahre lang bis Ich von meinem ersten Gesellen Lohn ein Moped kaufen konnte.Heute kann Ich nur sagen es hat mir gut getan.Und Weiß was ein eigenes Fahrrad wert ist.Auch heute würde das noch vielen Leuten guttun oder?? Vielen Dank fürs lesen.Mit freundlichen Grüßen A.Brants

  4. Gerade am letzten Wochenende wurde in Mannheim das 200jährige Jubiläum der ersten Fahrradfahrt von Karl Drais gefeiert. Bis zum Ende des Jahres gibt es aber noch viele Aktivitäten dazu. Mehr erfahren Sie hier: http://monnem-bike.de/

  5. Hallo,
    tolle Sache die e-bikes. Leider habe ich oft den Eindruck, daß Fahrer der e-bikes mit Gefährt und Geschwindigkeit überfordert sind. Das ist nicht ungefährlich ( auch für entgegenkommende Radfahrer )! Die Reaktionsfähigkeit läßt mit zunehmendem Alter nach, naturgegeben ist man zudem eigentlich langsamer unterwegs nicht schneller. Die Wunden heilen auch langsamer… Wie wäre es mit einem Sichterheittraining, da könnte zugleich gelehrt weden den Vortrieb dosiert und situationsgerecht einzusetzen.
    Viel Spaß

  6. Ich fahre seit über 3 Jahren ein Pedelec – Motor/Geschwindigkeit bis maximal 25 kmh – und bin mehr als begeistert. Jede Woche mache ich ua. mit dem ADFC (Fahrradcklub) eine ca. 30 bis 40 km lange Tour. Trotz meiner 82 Jahren keine Schwierigkeiten. Nur bestens zu empfehlen.

    Bitte aber auch fogendes beachten:
    1. Ein Helm ist unbedingt notwendigl Schon wegen dess Tempos!
    2. Auf den Unterschied zwischen Pedelec (bis 25 kmh und E – Bike über 25 kmh hier u.a. auf Helmpflicht, Versicherung, Führerschein etc. achten
    3. Bitte den Helm richtig aufsetzen – er ist kein Sommerhütchen !!!! Die Stirn muss bedeckt sein !!!

  7. Ich habe zwei neue Hueft-Gelenke und zwei neue Knie-Gelenke und bin froh und glücklich, dass es so eine Erleichterung gibt, um beweglich zu bleiben. Das ist schon mein zweites E-bike und man sollte beim Kauf nicht zu sparsam sein, denn es kommt auch auf die Stabilität an. Viel Spaß für alle, die ein E-bike besitzen.

  8. Seit 6 Jahren fahre ich ein E- mobil. Nach 6 Jahren geht es aber mit dem Akku zu Ende Ein neuer Akku kostet 150,-€