Das jährliche Großreinemachen kann dem Rücken schaden – muss es aber nicht. Mit ein paar Tipps lässt sich beim Frühjahrsputz die Wirbelsäule schonen.
Gesundheit

Mission Frühjahrsputz

Endlich werden die Temperaturen wieder milder und es bleibt länger hell. Kurzum: Es wird Frühling. Für viele bedeutet das –  Zeit für den Frühjahrsputz. Auch Herr und Frau Müller sammeln allerhand Putzmaterial zusammen, um ihrem Zuhause neuen, frischen Glanz zu verleihen. Und sie haben einiges vor:  Die Fenster müssen geputzt, Böden geschrubbt und endlich mal wieder ordentlich Staub gewischt werden. Das Problem: Oft hat das Ehepaar bei langen Putzarbeiten mit Rückenschmerzen zu kämpfen. Die Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. weiß, woran es liegt und empfiehlt unten stehende Tipps.

Tipp 1: Individuelle Einstellmöglichkeiten der Haushaltsgeräte

Besonders wichtig bei längerer Hausarbeit ist eine rückenfreundliche Körperhaltung. Eine hilfreiche Unterstützung dabei sind Haushaltsgeräte, die ergonomische Anforderungen erfüllen. Tipp: immer auf vielseitige, individuelle Einstellmöglichkeiten achten. Beim Staubsauger sollte, zum Beispiel durch ein Teleskoprohr, eine entsprechende Höhenverstellung möglich sein. Eine ergänzende Checkliste für rückengerechte Staubsauger gibt es unter www.agr-ev.de/staubsauger
Auch bei Bügelbrett, Wischmop und Co. sind Möglichkeiten zur individuellen Anpassung entscheidend.

Tipp 2: Auf die Haltung achten und nicht verkrampfen

Egal ob beim Wischen, Fegen oder Saugen – beim Putzen ist ein gerader Rücken entscheidend. Die meisten aber runden die Wirbelsäule und belasten sie dadurch ungünstig. Da oft lange in einer Position verharrt wird, sind Verspannungen keine Seltenheit, Ratsam ist es, auf eine wechselnde und entspannte Haltung zu achten. Es empfiehlt sich die Füße durchgehend in Schrittstellung zu positionieren und so das Körpergewicht gleichmäßig zu verteilen. Beim Staubsaugen und Bodenwischen ist neben einer aufrechten Haltung auch der Bewegungsradius entscheidend. Ausladende Bewegungen bedeuten für Arme und Schultern einen erhöhten Kraftaufwand. Körpernahe Bewegungen dagegen sparen Kräfte und verhindern Muskel- und Gelenkschmerzen. Am effektivsten sind S-förmige Wischbewegungen. Oft bringt der Frühjahrsputz auch das Tragen schwerer Lasten mit sich. Um die Belastungen so gering wie möglich zu halten, empfiehlt es sich schwere Dinge so nah wie möglich am Körper zu halten. Auch die richtige Hebetechnik hilft den Rücken zu schonen.  Wer beim Anheben schwerer Lasten in die Knie geht und den Rücken gerade hält, kann Rückenschmerzen vorbeugen.

Tipp 3: Kurze Pausen einlegen

Monotone Hausarbeiten wie Wischen oder Fegen sind anstrengend und ermüdend. Damit nach langen Putzarbeiten erst gar keine Rückenschmerzen entstehen können, sind kurze Pausen sinnvoll. Wer Verspannungen effektiv vorbeugen will, baut zusätzlich leichte  Dehnübungen ein, um einseitiger Belastung entgegenzuwirken.

Weitere Informationen zu Ursachen, Therapie und Prävention von Rückenschmerzen gibt es  unter www.agr-ev.de.

Claudia Rembecki

Redakteurin, BARMER Unternehmenskommunikation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Netiquette:
Wir freuen uns auf einen regen und fairen Austausch mit Ihnen und bitten Sie um die Beachtung folgender Punkte:
  • Eingehende Kommentare werden werktäglich bearbeitet und so veröffentlicht, wie sie eingereicht werden. Beiträge vom Wochenende werden montags publiziert.
  • Wir behalten uns vor, Kommentare abzulehnen, die anstößig, gesetzeswidrig, beleidigend, diskriminierend oder diffamierend sind.
  • Bitte verzichten Sie auf Beiträge und Links mit Werbung und anderen kommerziellen Inhalten.
  • Wir bitten um Verständnis, dass die Redaktion keine individuellen Leistungsanfragen beantwortet. Bitte nutzen Sie dafür den kostenlosen Telefonservice der BARMER unter der Rufnummer 0800 333 1010 oder den Service-Bereich bei barmer.de
Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzbestimmungen zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten.