Bluttest im Labor
Gesundheit

Innovative Krebsdiagnostik
ermöglicht bessere Therapie

3

Jedes Jahr sterben in Deutschland rund 25.000 Menschen an Dickdarmkrebs. Im Gegensatz zu anderen Krebsarten bestehen bei Darmkrebs gute Chancen auf Heilung, vorausgesetzt, der Tumor wird früh entdeckt und hat noch keine Metastasen in anderen Organen gebildet. Eine gezielte Diagnostik und anschließend eine individuell angepasste Therapie sind daher entscheidend für den Behandlungserfolg.
Bisher war man bei der Krebsdiagnostik und -therapie auf die häufig mehrfache Entnahme von Gewebeproben angewiesen. Immer wieder operative Eingriffe – für die betroffenen Patientinnen und Patienten bedeutet dies oftmals eine große Belastung.
BARMER-Versicherte mit Dickdarmkrebs können jetzt von einem innovativen Diagnoseverfahren profitieren.  Die sogenannte „Liquid Biopsy” (Flüssigbiopsie), eine Tumordiagnostik aus dem Blut, macht es möglich, auf Gewebeentnahmen zu verzichten und eine individuelle, auf den einzelnen Patienten ausgerichtete Therapie anzuwenden.

Zum Verfahren und zu den Vorteilen sehen Sie hier ein Video-Interview mit BARMER-Vorstand Mani Rafii.

Mehr zum Thema finden Sie auch in der Printausgabe des aktuellen BARMER-Magazins auf den Seiten 12-13.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Netiquette:
Wir freuen uns auf einen regen und fairen Austausch mit Ihnen. Im Interesse aller Leser behalten wir uns dennoch vor, Kommentare abzulehnen, die anstößig, gesetzeswidrig, beleidigend, diskriminierend oder diffamierend sind. Bitte verzichten Sie auch auf Beiträge und Links mit Werbung und anderen kommerziellen Inhalten. Eingehende Kommentare werden werktäglich bearbeitet, Beiträge vom Wochenende entsprechend montags publiziert. Außerdem bitten wir um Verständnis, dass die Redaktion keine individuellen Leistungsanfragen beantworten kann. Bitte nutzen Sie dafür den kostenlosen Telefonservice der BARMER. Sie erreichen ihn unter der Telefonnummer 0800 333 1010.

Kommentar
  1. Ich wünsche einen guten Tag!
    Welchen Unterschied besteht zwischen einem PSA-Test und der flüssigen Biopsie?
    Stellt die Liquid Biopsie einen wesentlich besseren Nachweis von abwesenden Krebszellen dar?
    Wenn ja, wo kann ich die Liquid Biopsie an mir machen lassen und wie hoch ist mein Eigenanteil?
    Mit freundlichen Grüßen
    Peter Foth (73)
    peter-foth@gmx.de
    033439-51164

    1. Sehr geehrter Herr Foth,
      vielen Dank für Ihr Interesse an unserem BARMER-Magazin und für Ihre Nachfrage. Der OncoBeam-Test stellt keine Alternative zum PSA-Test dar. Der OncoBeam-Test hat vielmehr das Ziel, eine genetische Veränderung des bereits bekannten Darmtumors so früh wie möglich zu erkennen. Dies kann durch eine normale Blutentnahme geschehen. Damit wird die bisherige erneute Darmspiegelung überflüssig. Das frühzeitige Erkennen von Tumormutationen ist wichtig, da so schnell die Therapie angepasst werden kann. Die moderne Chemotherapie fokussiert sich darauf, zielgenaue Medikamente passend für den jeweiligen Tumortyp zu verabreichen. Dies reduziert Nebenwirkungen, bedeutet aber auch, dass die Wirksamkeit des Arzneimittels nachlässt, wenn sich der Tumortyp während der Erkrankung verändert.