Allgemein

Leben retten durch Händedesinfektion

Bereits zum dritten Mal wurde am 20. September 2017 in Berlin der Robert-Koch-Preis für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention verliehen. Die mit 50.000 Euro dotierte Auszeichnung ging in diesem Jahr an Professor Didier Pittet, Leiter der Abteilung für Krankenhaushygiene an den Genfer Universitätskliniken und Externer Leiter des WHO-Programms „Clean Care is Safer Care“. Mit einer Beteiligung an dem Preisgeld unterstreicht die BARMER einmal mehr ihr Engagement im Kampf gegen Krankenhauskeime.

In Deutschland treten pro Jahr etwa 500 000 Krankenhausinfektionen, sogenannte nosokomiale Infektionen, auf. Während etwa rund zwei Drittel auf Keime zurückzuführen sind, die Patienten bereits mit in die Klinik bringen, gilt nach Einschätzung von Experten immerhin ein Drittel der jährlichen Krankenhausinfektionen als vermeidbar – und zwar durch konsequente Hygienemaßnahmen. Besonders effektiv ist dabei das einfache Händewaschen bzw. die Händedesinfektion. Und so engagiert sich die BARMER seit Jahren in der Prävention von Krankenhausinfektionen, unter anderem durch die Unterstützung der Aktion Saubere Hände. Die deutschlandweite Kampagne, die auf dem vom diesjährigen Gewinner des Robert-Koch-Preises für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention geleiteten WHO-Programm „Clean Care is Safer Care” basiert, setzt sich seit 2008 für verbesserte Hygienestandards und Förderung der Händedesinfektion in den Krankenhäusern und damit für mehr Patientensicherheit ein.

 

Zitat

Vermeidbare Infektionen im Krankenhaus, immer häufiger mit gefährlichen multiresistenden Keimen, müssen konsequent bekämpft werden. Als Krankenkasse sehen wir direkt nur die ökonomischen Folgen, deutlich höhere Kosten, und nicht das Leid der Patientinnen und Patienten. Dabei sind es einfache Maßnahmen, wie die konsequente regelmäßige Handdesinfektion, die viel Leid und sogar Todesfälle verhindern können.
Prof. Dr. Christoph, Vorstandsvorsitzender der BARMER

Hintergrund

Seit 2013 schreibt die Robert-Koch-Stiftung im zweijährigen Rhythmus den Preis für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention für wissenschaftliche Arbeiten sowie praktische Maßnahmen auf dem Gebiet der Krankenhaushygiene und Infektionsprävention aus. Der Robert-Koch-Preis für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention wird finanziell von B. Braun Melsungen AG und BARMER unterstützt, die das Preisgeld in Höhe von 50.000 Euro zur Verfügung stellen.

Claudia Rembecki

Redakteurin, BARMER Unternehmenskommunikation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Netiquette:
Wir freuen uns auf einen regen und fairen Austausch mit Ihnen. Im Interesse aller Leser behalten wir uns dennoch vor, Kommentare abzulehnen, die anstößig, gesetzeswidrig, beleidigend, diskriminierend oder diffamierend sind. Bitte verzichten Sie auch auf Beiträge und Links mit Werbung und anderen kommerziellen Inhalten. Eingehende Kommentare werden werktäglich bearbeitet, Beiträge vom Wochenende entsprechend montags publiziert. Außerdem bitten wir um Verständnis, dass die Redaktion keine individuellen Leistungsanfragen beantworten kann. Bitte nutzen Sie dafür den kostenlosen Telefonservice der BARMER. Sie erreichen ihn unter der Telefonnummer 0800 333 1010.