Bleibt ein Kinderwunsch unerfüllt, kann es an der Schilddrüse liegen. Das isz bei etwa 10% der ungewollt kinderlosen Frauen der Fall.
Gesundheit

Wunschthema Schilddrüse

1

Bleibt ein Kinderwunsch unerfüllt, kann es auch an der Schilddrüse liegen. Sowohl eine Überfunktion (Hyperthyreose) als auch eine Unterfunktion (Hypothyreose) können die Empfängnis negativ beeinflussen. Denn die Schilddrüsenhormone steuern auch die Fruchtbarkeit und Fortpflanzung. Schilddrüsen- und Sexualhormone wie Östrogen hängen eng zusammen und beeinflussen sich gegenseitig. Gerät hier etwas aus dem Gleichgewicht, wirkt sich das auf die Eizellreifung und den Zyklus aus. Insgesamt sind etwa zehn Prozent der ungewollt kinderlosen Frauen von einer Schilddrüsenstörung betroffen.

Bei Kinderwunsch ist eine Schilddrüsenuntersuchung sinnvoll, wenn

  • in der Familie Schilddrüsenprobleme bekannt sind
  • unregelmäßige Perioden auftreten
  • nach sechs Monaten keine Schwangerschaft eintritt

Schwangerschaft – Leistungssport für die Schilddrüse

Endlich schwanger! Für die Schilddrüse bedeutet das: Hochleistungssport. Im Körper der Mutter erhöhen sich die Stoffwechselvorgänge – der Bedarf an Schilddrüsenhormonen steigt um bis zu 50 Prozent steigt. Die Schilddrüse vergrößert sich und muss sich der neuen Situation anpassen. Damit das gelingt, sollten Schwangere ihre Jodzufuhr erhöhen – auf circa 230 Mikrogramm pro Tag.

Das ist nicht nur wichtig für die Schwangere selbst, sondern auch für das ungeborene Kind – und das ab dem Zeitpunkt der Befruchtung. Denn erst ab dem zweiten Drittel der Schwangerschaft, also ab dem vierten Monat, ist die kindliche Schilddrüse in der Lage, Jod aufzunehmen und selbst Schilddrüsenhormone zu produzieren. Davor ist der Fötus vollständig auf die Hormone der Mutter angewiesen.

Risiken kennen…
Arbeitet die mütterliche Schilddrüse nicht einwandfrei, kann sich das negativ auf die Entwicklung des Kindes auswirken. Es können sogar gesundheitliche oder geistige Probleme entstehen, die das ganze Leben anhalten. Zudem ist das Risiko für Fehl- und Totgeburten sowie Frühgeburten durch eine unbehandelte Erkrankung der Schilddrüse erhöht.

…und vorsorgen!
Wichtig ist deshalb, die Schilddrüse genau im Auge zu behalten – sowohl wenn bereits vor der Schwangerschaft eine Schilddrüsenerkrankung vorlag als auch wenn eine Erkrankung zum ersten Mal auftritt.

Die häufigsten Schilddrüsenerkrankungen während und unmittelbar nach einer Schwangerschaft sind:

  • Kropf und/oder knotige Schilddrüsenvergrößerung
  • Schilddrüsenunterfunktion
  • Schilddrüsenüberfunktion
  • Schilddrüsenentzündung nach der Geburt (Post-Partum-Thyreoiditis)

Und nach der Geburt?

Nicht immer nimmt die Schilddrüse des Babys nach der Geburt automatisch ihre Arbeit auf. Einige Kinder kommen mit einer angeborenen Unterfunktion (Hypothyreose) zur Welt. Die Schilddrüse ist dann zu klein ausgeprägt oder ist aufgrund einer genetisch bedingten Störung nicht in der Lage, aufgenommenes Jod richtig zu verwerten. Manchmal fehlt das Organ sogar vollständig. Erkannt werden kann die Hypothyreose im Rahmen des Neugeborenen-Screenings, das bei allen Babys routinemäßig durchgeführt wird. Dazu ist eine Blutabnahme notwendig. Eine unerkannte oder nicht behandelte angeborene Schilddrüsenunterfunktion kann schwere geistige und körperliche Behinderungen nach sich ziehen.

Claudia Rembecki

Redakteurin, BARMER Unternehmenskommunikation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Netiquette:
Wir freuen uns auf einen regen und fairen Austausch mit Ihnen und bitten Sie um die Beachtung folgender Punkte:
  • Eingehende Kommentare werden werktäglich bearbeitet und so veröffentlicht, wie sie eingereicht werden. Beiträge vom Wochenende werden montags publiziert.
  • Wir behalten uns vor, Kommentare abzulehnen, die anstößig, gesetzeswidrig, beleidigend, diskriminierend oder diffamierend sind.
  • Bitte verzichten Sie auf Beiträge und Links mit Werbung und anderen kommerziellen Inhalten.
  • Wir bitten um Verständnis, dass die Redaktion keine individuellen Leistungsanfragen beantwortet. Bitte nutzen Sie dafür den kostenlosen Telefonservice der BARMER unter der Rufnummer 0800 333 1010 oder den Service-Bereich bei barmer.de
Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzbestimmungen zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten.

Kommentar
  1. Ich habe meine Periode als junge Frau nur nach Gaben von Hormonen bekommen, hatte 2 Fehlgeburten, aber keiner der vielen Gynäkologen, die ich aufgesucht hatte, haben meine Schilddrüse auch nur erwähnt, geschweige denn untersuchen lassen. Nach meiner OP und der Dauermedikation mit L Thyroxin habe ich mich mit dem Krankheitsbild beschäftigt. Es ist mir unverständlich, dass mir kein Arzt geholfen hat, obwohl bei mir doch alles auf die Schilddrüse deutete . Meine Tochter habe ich dann untersuchen lassen.