Startseite Gesundheit Familie Kinderrheuma: Diagnose
Eltern mit kleiner Tochter beim Kinderarzt
Lesen Sie alle Artikel zum Thema: Liste anzeigen
Familie

Kinderrheuma, der Verdacht ist da?

Eine Juvenile idiopathische Arthritis lässt sich schwer diagnostizieren, denn es gibt kaum beweisende Befunde. Bildgebende Verfahren sind häufig keine Hilfe, weil sich arthritische Veränderungen erst nach Jahren auf einem Röntgenbild zeigen. Auch gibt es keinen Laborwert, mit dem sich die Krankheit diagnostizieren lässt. Hinzukommt, dass es eine große Anzahl weiterer Erkrankungen gibt, die ebenfalls mit Gelenkbeschwerden einhergehen. Bevor die Diagnose Rheuma gestellt wird, müssen diese Krankheiten so gut wie möglich ausgeschlossen werden. Kinderrheuma ist also häufig eine Ausschlussdiagnose. Wichtigster Bestandteil der Diagnosefindung ist deshalb neben der körperlichen Untersuchung die genaue Befragung der Eltern – und wenn möglich – des Kindes.

Daniela Brenzinger empfand nach der Diagnose Kinderrheuma vor allem eins: Erleichterung. „Ich war so froh, dass wir nach der langen Zeit endlich wussten, was mit Alida los war und wie wir ihr helfen konnten“, sagt sie. Denn auch wenn die Juvenile idiopathische Arthritis nicht heilbar ist, lässt sie sich in den meisten Fällen gut in den Griff bekommen. Alidas Behandlung begann sofort nach der Diagnosestellung. Denn Ziel ist es immer, Entzündungen und Bewegungseinschränkungen so schnell wie möglich zu beheben, damit keine bleibenden Schäden an Gelenken oder Organen entstehen und eine Wachstumsstörung verhindert wird. Die Prognose ist gut: 70 bis 95 Prozent der kleinen Patienten sind nach den ersten Behandlungsjahren symptomfrei (inaktive Erkrankung).

Erscheinungsformen der Juvenilen idiopathischen Arthritis im Überblick

  • Oligoartikuläre juvenile idiopathische Arthritis (oJIA)

    Diese Form kommt mit einem Anteil von circa 50 Prozent am häufigsten vor. Hier beschränkt sich die Entzündung auf ein bis vier Gelenke. Diese Erkrankung trifft vor allem Mädchen im Kleinkindalter. Allgemeine Symptome gibt es bei der oJIA nicht. Allerdings haben Betroffene ein erhöhtes Risiko für Entzündungen der Augen – genauer gesagt für eine sogenannte Iridocyclitis oder Uveitis (Regenbogenhautentzündung).

  • Systemische juvenile idiopathische Arthritis (sJIA)

    Diese Form des Kinderrheumas umfasst den gesamten Organismus – insbesondere die inneren Organe. Sie beginnt häufig schon im Kleinkindalter. Auffällige Symptome sind ein über Wochen andauerndes, wiederkehrendes hohes Fieber, das vor allem am Morgen und Nachmittag auftritt. Auch Muskel- und Gelenkschmerzen treten auf; allerdings ohne Schwellungen. In manchen Fällen entzündet sich das Brustfell oder der Herzbeutel. Oft sind bei der klinischen Untersuchung eine vergrößerte Leber, Milz und vergrößerte Lymphknoten zu erkennen.

  • Polyartikuläre juvenile idiopathische Arthritis (pJIA)

    Die pJIA lässt sich in zwei Formen unterteilen:

    Rheumafaktor negativ:

    Diese Form beginnt üblicherweise in mehreren Gelenken gleichzeitig und betrifft meist beide Körperseiten. Gelenke sind häufig symmetrisch betroffen. Auch die Kiefergelenke und die Halswirbelsäule können sich entzünden.

    Rheumafaktor positiv:

    Diese Form tritt mit unter 5 Prozent nur sehr selten auf. Vorwiegend sind weibliche Jugendliche ab zehn Jahren betroffen. Die chronischen Entzündungen beginnen in mehreren Gelenken gleichzeitig. Ein auffälliges Symptom ist eine starke Morgensteifigkeit der betroffenen Gelenke. Diese Form der pJIA kann jedes Gelenk befallen und sich schnell ausbreiten. Damit keine schweren Gelenkschäden die Folge sind, ist ein frühes Erkennen sehr wichtig.

  • Juvenile Psoriasis-Arthritis

    Hierbei handelt es sich um eine Kombination von Gelenksentzündungen und Schuppenflechte. Meist zeigen sich jedoch nur Begleiterscheinungen der Schuppenflechte – zum Beispiel Veränderungen der Nägel (Tüpfelnägel) oder Entzündungen von Fingern oder Zehen.

  • Enthesitis-assoziierten Arthritis (EAA)

    Bei dieser Form entzünden sich zusätzlich zu einem oder mehreren Gelenken auch die Sehnenansätze – zum Beispiel die Achillessehne an der Ferse.

Claudia Rembecki

Redakteurin, BARMER | Unternehmenskommunikation

Lesen Sie alle Artikel zum Thema:

Bildnachweis

  • Kinderrheuma Diagnose; © Studio-Romantic / stock.adobe.com

Zusatzinhalte: