Startseite Gesundheit Inhalieren, so geht es richtig
Mann inhaliert über einer Glasschüssel it einem Handtuch über dem Kopf

Mini-Sauna bei Erkältung

Husten oder Schnupfen? Bei einer aufkommenden Erkältung setzen viele Familien auf das Inhalieren. Und nutzen dafür eine ganz einfache Variante: eine Schüssel mit kochend heißem Wasser füllen und sich dann mit einem Handtuch über dem Kopf darüber beugen, um so die Erkältung mit Hilfe der heißen Wasserdämpfe zu bekämpfen. Und tatsächlich ist daran auch zunächst einmal nichts falsch. Denn grundsätzlich gilt, dass fast jede Art der Inhalation in Verbindung mit Wasserdampf gesundheitsfördernd ist. Insbesondere in Verbindung mit Salz oder ätherischen Ölen befeuchtet er die Schleimhäute und sorgt zudem für eine schleimlösende Wirkung. Zusätzlich hilft Wasserdampf die Atemwege zu öffnen und die Beschwerden zu lindern. Wie Sie es am besten machen, zeigt ein Erklärvideo von hnoplus aus Berlin.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hausgemacht oder Profi-Gerät?

Neben der einfachen Schüssel-Handtuch-Methode können aber auch spezielle Dampfinhalationsgeräte aus Apotheken oder elektrische Inhalatoren verwendet werden. Die elektrischen Inhalatoren (Vernebler) erzeugen einen feinen Wassernebel und können mit einer Kochsalzlösung oder mit speziellen Arzneimittellösungen befüllt werden. „Bei jeder Anwendungsmethode ist es besonders wichtig, die Vernebler und Mundstücke nach der Anwendung gründlich zu reinigen, um die Vermehrung von Keimen zu verhindern. Ratsam ist zudem die abwechselnde Inhalation durch Mund und Nase direkt morgens nach dem Aufstehen oder abends, um das Einschlafen zu erleichtern“, so Heidi Günter, Apothekerin bei der BARMER. Bereits das Inhalieren von purem Wasserdampf sowie auch der Einsatz von ätherischen Ölen wie Eukalyptus-, Kiefernnadel-, Zimt- oder Zitronenmelissen-Öl ist je nach Wunsch und Verträglichkeit möglich und hilft dabei, die Atemwege zu beruhigen.

Welche Risiken birgt das Inhalieren?

Um den Erkältungssymptomen entgegenzuwirken und keine unerwünschten Nebenwirkungen hervorzurufen, ist es ratsam, bei der Anwendung von Inhalatoren bei Kindern auf den Zusatz von ätherischen Ölen zu verzichten. Aufgrund der hohen Sensibilität von Kleinkinder können diese im schlimmsten Fall zu einer lebensbedrohlichen Atemnot führen. Die Anwendung sollte zudem ausschließlich unter Aufsicht eines Erwachsenen geschehen, da unter Umständen eine Verbrühungsgefahr besteht. Ebenso sollten Asthmatiker bedenken, dass der heiße Dampf die Bronchien reizt. Auch Allergiker sollten auf den Zusatz von beispielsweise Kamille verzichten, um allergische Reaktionen zu vermeiden. „Um eine vollends sichere Anwendung zu garantieren, sollte die geeignete Inhalationstechnik in jedem Fall mit dem behandelnden Arzt besprochen werden“, rät Günther.

Claudia Rembecki

Redakteurin, BARMER | Unternehmenskommunikation

Bildnachweis

  • Inhalieren; © fakezzz/stock.adobe.com
  • Inhalieren; © fakezzz/stock.adobe.com

Zusatzinhalte: