Hausmittel gegen Erkältung: Heiße Zitrone

Welche Hausmittel sich bei einer Erkältung bewähren

Inhalieren, Nase spülen und viel trinken

Inhalieren tut gut und befeuchtet die ausgetrockneten Atemwege. Die Feuchtigkeit und die Wärme des Dampfes können auf geschwollene Schleimhäute kurzfristig beruhigend wirken und die Durchblutung fördern. Der Wasserdampf kann Wirkstoffe bis in die kleinen Lungenblasen transportieren, darum versprechen sich Husten- und Schnupfengeplagte von Kräutern und ätherischen Ölen im heißen Wasser zusätzliche Effekte.

Besonders ein Salbeiaufguss oder einige Tropfen Öl aus Eukalyptus, Kiefern und Fichtennadel im heißen Wasser wirken schleimlösend und desinfizierend. Den längeren, unverdünnten Gebrauch der Öle sollte man jedoch unbedingt vermeiden, da sie derart konzentriert wiederum reizend wirken können. Achtung: Bei Säuglingen und Kleinkindern dürfen Öle mit Menthol- und Kampferzusätzen nicht verwendet werden.

Lesertipp

Ralf aus München

„Ich schwöre auf ein heißes Fußbad, wenn ich merke, dass sich eine Erkältung ankündigt.“
Verraten Sie uns Ihr Hausmittel gegen Erkältungen?

Bei Schnupfen hat sich eine Nasenspülung mit Salzlösung bewährt, sofern der Druckausgleich in den Nasenlöchern beim Spülvorgang schmerzfrei möglich ist. Das lauwarme Salzwasser hilft der ausgetrockneten Nase und unterstützt die Schleimhaut bei der Selbstreinigung.

Auch reichlich Wasser oder Tee zu trinken hilft. Besonders bei einem fiebrigen Erkältungsverlauf gleicht eine stetige Flüssigkeitsaufnahme rasch die ausgeschwitzten Reserven wieder aus. Dass Milchtrinken nicht gut ist, weil es zur Verschleimung von Nase und Lungen beitragen soll, ist nicht haltbar. Milch enthält zwar schleimbildende Stoffe, die jedoch keine Auswirkungen auf Schleimhäute zeigen. Eine heiße Milch mit Honig bei Heiserkeit kann daher durchaus ohne schlechtes Gewissen genossen werden.

Hausmittel gegen Erkältung: 1,5 l Flüssigkeit empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung Erwachsenen zur täglichen Aufnahme.

Flüssigkeit empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung Erwachsenen zur täglichen Aufnahme. Bei einer Erkältung hilft viel Trinken auch den Schleimhäuten von Nase und Hals bei der Selbstreinigung.

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Ernährung

Hausmittel gegen Erkältung: Kräutertees

Was aus der Pflanzenapotheke Linderung bringt

Kräutertees, Gurgellösungen und die Kraft der Zitrone sind oft wirksame Hausmittel gegen Erkältung

Wer auf die Heilkraft der Natur setzt, findet vielfältige Anwendungen mit Kräutern. Tees aus Thymian, Schlüsselblume, Efeu und Anis erleichtern das Abhusten, Eibisch und Spitzwegerich können den Hustenreiz mildern. Etwas Honig im Tee mildert bittere Elemente.

Bei Halsschmerzen und Heiserkeit haben sich Gurgellösungen aus Salbei und Kamille bewährt. Die Gerbstoffe in Salbeiblättern wirken beruhigend und zusammenziehend und machen es Viren so schwerer, die Schleimhaut in Mund und Rachen zu passieren. Auch ätherische Öle aus Kamilleblüten und Fenchel wirken beruhigend auf einen gereizten Hals.

Zur Stärkung der Immunabwehr nehmen Erkältete gern eine Extraportion des „Gesundheitsvitamins“ C ein, zum Beispiel als warmer Zitronensaft oder im Tee. Der Körper kann das Vitamin aber nicht speichern, so dass der größte Teil des Vitamins mit dem Urin schnell wieder ausgeschieden wird. Die Aufnahme von 100 mg pro Tag mit der Nahrung ist vollkommen ausreichend. Entscheidend ist aber eher, ab wann es eingenommen wird.

Hausmittel gegen Erkältung:Ca. 10 Prozent kürzer ist die Dauer einer Erkältung bei einer längerfristigen täglichen Einnahme von Vitamin C

Nur ca. 10 Prozent kürzer ist die Dauer einer Erkältung bei einer längerfristigen täglichen Einnahme von Vitamin C. Das bedeutet, dass eine Erkältung nicht 10, sondern nur 9 Tage dauert.

Studienauswertungen des Forschungsnetzwerkes Cochrane Collaboration zeigten, dass eine vorbeugende Einnahme von Vitamin C über einen längeren Zeitraum hinweg die Erkältung zwar nicht verhindern, ihre Dauer aber zumindest leicht verkürzen kann. Wird es erst mit Beginn oder im Verlauf der Erkältung eingenommen, zeigt dies keine Auswirkung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Netiquette:
Wir freuen uns auf einen regen und fairen Austausch mit Ihnen und bitten Sie um die Beachtung folgender Punkte:
  • Eingehende Kommentare werden werktäglich bearbeitet und so veröffentlicht, wie sie eingereicht werden. Beiträge vom Wochenende werden montags publiziert.
  • Wir behalten uns vor, Kommentare abzulehnen, die anstößig, gesetzeswidrig, beleidigend, diskriminierend oder diffamierend sind.
  • Bitte verzichten Sie auf Beiträge und Links mit Werbung und anderen kommerziellen Inhalten.
  • Wir bitten um Verständnis, dass die Redaktion keine individuellen Leistungsanfragen beantwortet. Bitte nutzen Sie dafür den kostenlosen Telefonservice der BARMER unter der Rufnummer 0800 333 1010 oder den Service-Bereich bei barmer.de
Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzbestimmungen zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten.