Am Strand muss man sich eincremen – das weiß jeder! Aber wie ist das im Auto? Oder beim Sport? Hier lesen Sie, worauf Sie achten müssen.

Sonnenschutz im Auto

Die gute Nachricht: Einen Sonnenbrand bekommen Sie auf einer Autofahrt hinter geschlossenen Fenstern nicht. Allerdings sind Sie trotzdem nicht vor UV-Strahlung sicher. Die üblichen Windschutzscheiben aus Verbundglas filtern zwar die meisten ultravioletten Strahlen heraus. Aber die Seitenscheiben schützen meistens nicht so stark. Es kann also durchaus passieren, dass UV-Strahlen auf unsere Haut treffen – meistens UVA-Strahlen, die zwar weniger bekannt, aber auf Dauer auch gefährlich sind. Deshalb sollte man auf langen Fahrten im Auto zur Sicherheit ein Sonnenschutzmittel auftragen, das nicht nur vor UVB- sondern auch vor UVA-Strahlen schützt. Kinder können durch das Anbringen von Sonnenschutzblenden an den Innenseiten der Scheiben zusätzlich geschützt werden.

Sonnenschutz im Urlaub

Beim klassischen Sommerurlaub sollten Sie immer wieder nachcremen, wenn Sie viel im Wasser sind. Selbst wasserfeste Sonnencreme verliert nämlich nach und nach ihre Wirkung!
Doch nicht nur am Strand ist der richtige Schutz vor Sonnenstrahlen wichtig, sondern auch, wenn wir ganz aktiv unterwegs sind. So empfiehlt das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) für Aufenthalte in großen Höhen eine Sonnencreme mit hohem oder sehr hohem Schutz. Immerhin steigt die UV-Strahlung pro 1.000 Höhenmeter um etwa 15 bis 20 Prozent.

Wer im Winter in den Bergen unterwegs ist, zum Beispiel um Ski zu fahren, sollte nicht einfach die Creme aus dem Sommerurlaub benutzen. Diese Cremes enthalten in der Regel viel Wasser. Bei extremer Kälte könnte es dadurch zu Erfrierungen kommen. Deshalb lieber auf spezielle Winter-Sonnencremes zurückgreifen, die einen separaten Schutzfilm bilden und dafür sorgen, dass die Haut nicht zu kalt wird.

Sonnenschutz beim Sport

Sport im Sommer macht besonders viel Spaß! Wir können draußen trainieren und müssen nicht im Fitnessstudio schwitzen! Aber auch beim Sport im Freien gilt: Unbedingt eincremen! Denn nur weil wir uns viel bewegen, heißt das nicht, dass die Sonnenstrahlen uns nicht kriegen! Tragen Sie die Sonnencreme richtig großzügig auf, denn unser Schweiß kann sie ganz leicht wieder wegschwemmen. Etwas besser halten hier liposomale Sonnenschutzmittel, die nicht so schnell weggeschwitzt werden. Nachcremen nicht vergessen!

Sonnenschutz im Alltag

Im Sommer kommt es häufig vor, dass wir uns ganz unbemerkt zu lange den Sonnenstrahlen aussetzen. Zum Beispiel wundern wir uns nach dem 30-minütigen Fahrradweg zur Arbeit über den Sonnenbrand – manchmal reicht auch schon ein ausgedehnterer Plausch auf dem Spielplatz. Um das zu verhindern, sollten wir also auch in unserem Alltag immer wieder an den UV-Schutz denken. Perfekt ist es, Kopfbedeckung und Sonnenbrille immer dabei zu haben. Sonnencreme sollte den ganzen Tag immer wieder aufgetragen werden. Sie lässt sich auch wunderbar in kleinere Fläschchen füllen und trägt so in der Tasche gar nicht auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Netiquette:
Wir freuen uns auf einen regen und fairen Austausch mit Ihnen und bitten Sie um die Beachtung folgender Punkte:
  • Eingehende Kommentare werden werktäglich bearbeitet und so veröffentlicht, wie sie eingereicht werden. Beiträge vom Wochenende werden montags publiziert.
  • Wir behalten uns vor, Kommentare abzulehnen, die anstößig, gesetzeswidrig, beleidigend, diskriminierend oder diffamierend sind.
  • Bitte verzichten Sie auf Beiträge und Links mit Werbung und anderen kommerziellen Inhalten.
  • Wir bitten um Verständnis, dass die Redaktion keine individuellen Leistungsanfragen beantwortet. Bitte nutzen Sie dafür den kostenlosen Telefonservice der BARMER unter der Rufnummer 0800 333 1010 oder den Service-Bereich bei barmer.de
Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzbestimmungen zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten.