Gesundheit

Europäischer Notfallausweis

12

Niemand möchte in eine solche Situation kommen, und dennoch passiert es tagtäglich überall auf der ganzen Welt: ein Unfall mit Opfern, die nicht mehr ansprechbar sind und schnelle medizinische Hilfe benötigen. Zwar sind Rettungsassistenten oder Notarzt meist rasch vor Ort und können eine Erstversorgung durchführen. Allerdings häufig ohne dass sie etwas über mögliche Vorerkrankungen, Medikamentenunverträglichkeiten oder Ähnliches vom Opfer wissen. Genau diese medizinisch relevanten und manchmal sogar lebenswichtigen Informationen enthält der auffällig gelbe und somit leicht zu findende Europäische Notfallausweis, wodurch er den professionellen Ersthelfern am Unfallort eine optimierte Versorgung ermöglicht.

Notfallausweis liefert Informationen

Europäischer Notfallpass/Fotonachweis: Bundesanzeiger-Verlag

Konkret findet das Rettungsteam auf insgesamt zwölf Seiten neben einem Lichtbild zum einen persönliche Daten wie Name, Geburtsdatum und Adresse des Inhabers und zum anderen Informationen über seine Blutgruppe, Schutzimpfungen, chronische Erkrankungen, Name und Dosierung einzunehmender Medikamente sowie mögliche Allergien. Zusätzlich enthält der Europäische Notfallausweis auch Angaben zu Personen, die in einem solchen Notfall zu verständigen sind. Vor allem Kinder und Jugendliche, die häufig keine anderen Dokumente dabei haben, anhand derer man sie identifizieren könnte, sollten einen solchen Notfallausweis mit sich führen, damit im Falle eines Falles die Eltern schnell benachrichtigt werden können.

Der Europäische Notfallausweis ist in neun Sprachen gefasst und damit auch ein idealer Reisebegleiter. Er ist gegen eine geringe Gebühr in Apotheken, beim Hausarzt oder über den Bundesanzeiger Verlag erhältlich.

Claudia Rembecki

Redakteurin, BARMER Unternehmenskommunikation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Netiquette:
Wir freuen uns auf einen regen und fairen Austausch mit Ihnen und bitten Sie um die Beachtung folgender Punkte:
  • Eingehende Kommentare werden werktäglich bearbeitet und so veröffentlicht, wie sie eingereicht werden. Beiträge vom Wochenende werden montags publiziert.
  • Wir behalten uns vor, Kommentare abzulehnen, die anstößig, gesetzeswidrig, beleidigend, diskriminierend oder diffamierend sind.
  • Bitte verzichten Sie auf Beiträge und Links mit Werbung und anderen kommerziellen Inhalten.
  • Wir bitten um Verständnis, dass die Redaktion keine individuellen Leistungsanfragen beantwortet. Bitte nutzen Sie dafür den kostenlosen Telefonservice der BARMER unter der Rufnummer 0800 333 1010 oder den Service-Bereich bei barmer.de
Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzbestimmungen zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten.

Kommentar
  1. Wir finden den Nothilfepass auch super, es wurden auch bis jetzt alle Impfungen eingetragen. Durch das handliche Format ist er auch gut zu verstauen.
    Leider werden in diesem Pass nicht alle Impfungen eingetragen. Für die Gelbfieberimpfung wurde vom Gesundheitsamt extra noch ein Impfausweis ausgestellt, da diese Impfung nicht in den Nothilfepass eingetragen werden durfte.
    Das ist ja völlig sinnfrei, nun müssen wir Impfausweis und Nothilfepass mitnehmen. Da fragt man sich wirklich was das soll, vielleicht kann man sich doch noch mal auf einen Ausweis bzw. Pass einigen.

  2. Diese Info zum Pass ist sehr nützlich, vor allem für Personen die regelmäßig bzw. berufsbedingt zwischendurch im Ausland sind. Ich werde meine Familie darüber informieren.

  3. Da ich seit Jahren einen Zettel bei mir trage, wo all diese wichtigen Dinge, wie Medikamente, Anschriften usw. drauf sind, ist der Europ. Notfallpass sehr willkommen.

    1. Sehr geehrter Herr Roßberger,
      danke für Ihr positives Feedback. Ihrem Wunsch, in Zukunft noch öfter solche Informationen zu veröffentlichen, werden wir nachkommen. Versprochen. Klicken Sie einfach immer mal wieder in Ihr BARMER GEK Online-Magazin herein 🙂
      Mit freundlichen Grüßen
      Claudia Rembecki

    1. Sehr geehrte Frau Brüggemann,
      leider gibt es keinen einheitlichen Preis. Im Artikel nennen wir u. a. den Bundesanzeiger Verlag als Bezugsquelle. Hier kostet ein einzelner Ausweis beispielsweise 3,30 Euro.
      Mit freundlichen Grüßen
      Claudia Rembecki

  4. Ich finde das der Notfallausweis bei keinem fehlen sollte. Bei Unfall, Schlaganfall oder alle Situationen die ein Reden erschweren oder unmöglich macht, ist das bestimmt eine Erleichterung, vielleicht sogar lebensrettend. Leider ist mir schon öfters aufgefallen das nach einem solchen Pass oder ähnlichem selten oder gar nicht gefragt wird. Wenn zum Pass noch eine entsprechende Anstecknadel dabei wäre, könnte medizinisches Personal und Notarzt es direkt sehen das ein solcher Pass vorliegt und ihn beim Patienten vorfindet. Ich werde für meine Frau und mich auf jeden Fall einen Pass besorgen. Meine Frau hat derzeit eine Chemotherapie und eine entsprechende Operation hinter sich gebracht. Bei mir ist eine koronale Herzkrankheit und einiges mehr vorhanden. In beiden Fällen können wir die einzelnen Diagnosen im Kopf haben. Ein Pass gibt da mehr Möglichkeiten durch die Kürzel herzugeben. Impfungen kann man sich vom Hausarzt bestimmt auch eintragen lassen, ansonsten tacker ich den Impfausweis einfach an den Pass. In meiner Brieftasche habe ich zur Zeit einige Kopien über medizinische Nachweises. Mit dem Pass hebe ich mir dann bestimmt keinen Bruch mehr. (Haha). Ist da auch Platz für einen Eintrag der Patientenverfügung?

  5. …sehr sinnvoll, keine Frage – aber das Problem was ich auf einem Erste-Hilfe-Kurs gelernt habe, dass es den Rettungssanitätern nicht erlaubt ist, an unsere privaten Taschen/Geldbörse etc. zu gehen, um danach zu suchen. Nur die Polizei darf das und die ist nicht immer vor Ort.

  6. Hallo,
    Ich besitze den Ausweis bereits seit 2Jahren und habe ihn in Österreich gebraucht als Notfallpatient. Die Ärzte dort haben mich gelobt, daß sie auf die Schnelle alle wichtigen Daten hatten.
    MfG Rita Krämer

  7. Auf die Idee bin ich schon vor Jahren gekommen .
    So einen Auskunft-Notfall-Zettel trage ich immer dabei !
    Meine Mama, die Kinder und mein Bekanntenkreis fanden es als Einmalig und haben es nachgemacht .
    Alle Ärzte und Krankenhaus. Personal haben sich gefreut als ich den Auskumft- Notfall -Zettel mit den Wichtigsten Daten vorgelegt habe:
    1) Name, Adresse,, Geburtsdatum ,
    2) Medikamente und deren Einnahme
    3) Alle meine behandelte Ärzte und deren Adresse
    4) Krankheiten
    5) Krankenhaus Aufenthalt ( wo?, wann?, weswegen?)
    6) Reha Aufenthalt ( wo ?, wann?, weswegen?)
    7) Hilfsmittel die ich brauche und nutze zb. Brille, Schuheinlagen usw.
    8) Anschrift und die Tel. Nr. von der Person die im Notfall benachrichtigt werden soll.
    Ich sage nur HERZLICH WILLKOMEN zum Europ. Notfallpass
    Es ist wirklich eine gute Sache , eine Erleichterung für den Patienten und für Ärzte .

  8. Guten Tag,

    interessante Neuigkeit für mich, ich wusste bisher nicht, dass es so etwas gibt. Das sollte der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.
    Geklärt werden müsste, wie die rechtliche Situation für Rettungskräfte bezüglich der Ausweissuche im Notfall ist.
    Meine Frage, wie komme ich an diesen Ausweis, und was kostet dieser?