Einmachen: In deutschen Küchen wird das Einmachen von Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten, vom Bauern oder vom Markt wiederentdeckt. Probieren auch Sie es einmal aus!
Gesundheit

Einmachen ist wieder Trend

Es gibt viele Gründe, warum immer mehr Menschen ihre Ernährung und ihr Konsumverhalten überdenken, etwa Gesundheit, Umwelt- und Klimaschutz oder auch der Wunsch nachhaltig zu wirtschaften. Obst und Gemüse kaufen sie in Bioqualität, möglichst von Erzeugern in der Region, oder sie bauen es gleich selbst an. Mit kreativen Lösungen ziehen auch immer mehr Stadtbewohner Obst, Gemüse, Salate und Kräuter auf Dächern und Balkonen, in gemeinsam bewirtschafteten Stadtgärten und Feldern am Stadtrand. Wo Bioqualität in reicher Auswahl gesunde Genüsse verspricht, ist es nur konsequent, dass auch traditionelle Küchenkünste wie das Einmachen wiederentdeckt werden.

Ganz abgesehen vom Do-it-yourself-Spaß und vom Stolz über die gut gefüllten Gläser spricht vieles dafür: Was es gerade reichlich auf dem Acker und im Marktregal gibt, ist in größeren Mengen meist günstig erhältlich. Im Gegensatz zu manchen gekauften Konserven enthält selbst Eingemachtes keine versteckten oder unverständlichen Inhaltsstoffe. Man hat mehr Kontrolle darüber, welche Zutaten und welche Mengen zum Einsatz kommen. Kühl, trocken und lichtgeschützt kann selbst Konserviertes mehrere Monate aufbewahrt werden. Die bunte Vielfalt aus leckeren Marmeladen, Chutneys, Säften, Früchten und Gemüse bereichert die Küche durchs ganze Jahr.

Lassen Sie sich zum Ausprobieren anregen!

Claudia Rembecki

Redakteurin, BARMER Unternehmenskommunikation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Netiquette:
Wir freuen uns auf einen regen und fairen Austausch mit Ihnen. Im Interesse aller Leser behalten wir uns dennoch vor, Kommentare abzulehnen, die anstößig, gesetzeswidrig, beleidigend, diskriminierend oder diffamierend sind. Bitte verzichten Sie auch auf Beiträge und Links mit Werbung und anderen kommerziellen Inhalten. Eingehende Kommentare werden werktäglich bearbeitet, Beiträge vom Wochenende entsprechend montags publiziert. Außerdem bitten wir um Verständnis, dass die Redaktion keine individuellen Leistungsanfragen beantworten kann. Bitte nutzen Sie dafür den kostenlosen Telefonservice der BARMER. Sie erreichen ihn unter der Telefonnummer 0800 333 1010.