Zum Darmkrebsmont März informiert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung über Risiken und Möglichkeiten der Vorbeugung.
Gesundheit

Darmkrebsmonat März 2019: Risiken kennen – Chancen nutzen

„Gefahr erkannt, Gefahr gebannt“ heißt es im Volksmund. Doch wie verhält es sich, wenn es um das eigene Darmkrebsrisiko geht? Anlässlich des Darmkrebsmonats März informiert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) unter www.frauengesundheitsportal.de/themen/darmkrebs/ und www.maennergesundheitsportal.de/themen/darmkrebs/, was die Entstehung von Darmkrebs begünstigt, und wie Frauen und Männer der Erkrankung vorbeugen können.
Pro Jahr erkranken rund 33 100 Männer und 27 900 Frauen in Deutschland an Darmkrebs. Das Risiko nimmt mit dem Lebensalter zu. Sind nahe Verwandte wie Eltern, Geschwister oder Kinder an Darmkrebs oder einer Vorstufe erkrankt, erhöht sich das Risiko. Menschen mit einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung sind häufiger von Darmkrebs betroffen und sollten sich bereits in jungen Jahren über die Früherkennungsuntersuchungen informieren.
Generell haben Frauen und Männer ab einem Alter von 50 Jahren Anspruch auf Untersuchungen zur Früherkennung von Darmkrebs. Ziel ist es, Darmkrebs früh festzustellen und damit die Heilungschancen zu erhöhen. Wichtig zu wissen: Darmkrebs verursacht in den frühen und damit noch gut behandelbaren Stadien häufig keine Beschwerden. Ob eine Früherkennungsuntersuchung in Anspruch genommen wird, ist eine persönliche Entscheidung. Die BZgA informiert im Frauen- und Männergesundheitsportal zu Untersuchungen zur Darmkrebsfrüherkennung sowie über deren Nutzen und Risiken.
Hinzu kommt: Eine gesunde Lebensweise trägt aktiv dazu bei, das persönliche Erkrankungsrisiko zu senken. Deshalb gilt es, Risikofaktoren zu vermeiden: Dazu gehören Übergewicht, der Konsum von Alkohol und Tabak sowie eine unausgewogene Ernährung mit viel rotem Fleisch, wenig Ballaststoffen und wenig Obst und Gemüse. Die Online-Angebote der BZgA www.frauengesundheitsportal.de/themen/darmkrebs/vorbeugung/ und www.maennergesundheitsportal.de/themen/darmkrebs/vorbeugung/ bieten praktische Tipps, wie sich ein darmgesundes Leben im Alltag umsetzen lässt.
(Quelle: BZgA)

Claudia Rembecki

Redakteurin, BARMER Unternehmenskommunikation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Netiquette:
Wir freuen uns auf einen regen und fairen Austausch mit Ihnen und bitten Sie um die Beachtung folgender Punkte:
  • Eingehende Kommentare werden werktäglich bearbeitet und so veröffentlicht, wie sie eingereicht werden. Beiträge vom Wochenende werden montags publiziert.
  • Wir behalten uns vor, Kommentare abzulehnen, die anstößig, gesetzeswidrig, beleidigend, diskriminierend oder diffamierend sind.
  • Bitte verzichten Sie auf Beiträge und Links mit Werbung und anderen kommerziellen Inhalten.
  • Wir bitten um Verständnis, dass die Redaktion keine individuellen Leistungsanfragen beantwortet. Bitte nutzen Sie dafür den kostenlosen Telefonservice der BARMER unter der Rufnummer 0800 333 1010 oder den Service-Bereich bei barmer.de
Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzbestimmungen zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten.