Seit dem 1. Juli 2019 laden die gesetzlichen Krankenkassen ihre Versicherten alle fünf Jahre (mit 50, 55, 60 und 65 Jahren) zu einem Darmkrebs-Screening ein. 
Gesundheit

Darmkrebs-Screening

Seit dem 1. Juli laden die gesetzlichen Krankenkassen erstmals zum Darmkrebs-Screening ein. Angeschrieben werden Frauen und Männer ab 50 Jahren. „Darmkrebs ist eine der Krebsarten, bei denen Früherkennung und Vorsorge die Heilungschancen stark verbessern. Wir ermuntern deshalb ausdrücklich dazu, das Darmkrebs-Screening zu nutzen“, so Prof. Dr. Christoph Straub, Vorstandsvorsitzender der BARMER. Die BARMER lade künftig pro Jahr rund 600.000 Frauen und Männer ein, allein beim Start der Aktion rund 90.000 Frauen und 60.000 Männer im ganzen Bundesgebiet. Schätzungen gehen davon aus, dass allein im Jahr 2018 etwa 33.000 Männer und 26.000 Frauen in Deutschland an einem sogenannten kolorektalen Karzinom erkrankten.

Großer Erfolg für Vorsorge und Früherkennung

Für Professor Jürgen F. Riemann, Vorstandsvorsitzender der Stiftung LebensBlicke, ist die aktive und regelmäßig wiederholte Einladung ein wichtiger Etappensieg. „Die Stiftung LebensBlicke hat sich schon lange für eine Verbesserung der Darmkrebsvorsorge und -früherkennung eingesetzt. Die neue gesetzliche Regelung bringt allen Versicherten nun ab 50 Jahren eine persönliche Einladung zur Vorsorge, die in regelmäßigen Abständen wiederholt wird. Damit ist ein wichtiger Schritt zur Verbesserung der Darmkrebsvorsorge getan“, sagt Riemann. Ein Erfolg sei, dass Männer bereits mit 50 Jahren eine Darmspiegelung in Anspruch nehmen können.

Umfangreiches Informationspaket

Die Einladung informiert über die Früherkennung von Darmkrebs, erläutert die Erkrankung, den Ablauf von Darmspiegelung und Stuhltest sowie deren Vor- und Nachteile. Beste Ansprechpartner seien Hausärztinnen und -ärzte sowie Internistinnen und Internisten mit der Spezialisierung Gastroenterologie. Sie können Interessierte umfassend beraten und dabei auch auf Risikofaktoren wie Bewegungsmangel, Übergewicht und Tabak eingehen. Im Jahr 2017 nutzten 294.000 Frauen und 269.000 Männer bundesweit laut BARMER-Arztreport 2019 eine Darmspiegelung zur Krebsfrüherkennung.

 

 

Claudia Rembecki

Redakteurin, BARMER Unternehmenskommunikation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Netiquette:
Wir freuen uns auf einen regen und fairen Austausch mit Ihnen und bitten Sie um die Beachtung folgender Punkte:
  • Eingehende Kommentare werden werktäglich bearbeitet und so veröffentlicht, wie sie eingereicht werden. Beiträge vom Wochenende werden montags publiziert.
  • Wir behalten uns vor, Kommentare abzulehnen, die anstößig, gesetzeswidrig, beleidigend, diskriminierend oder diffamierend sind.
  • Bitte verzichten Sie auf Beiträge und Links mit Werbung und anderen kommerziellen Inhalten.
  • Wir bitten um Verständnis, dass die Redaktion keine individuellen Leistungsanfragen beantwortet. Bitte nutzen Sie dafür den kostenlosen Telefonservice der BARMER unter der Rufnummer 0800 333 1010 oder den Service-Bereich bei barmer.de
Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzbestimmungen zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten.