Rund 2,2 Millionen BARMER-Mitglieder haben ihre Stimme bei der diesjährigen Sozialwahl abgegeben, 100.000 mehr als bei der letzten Sozialwahl im Jahr 2011.
Allgemein

BARMER-Sozialwahl 2017

Rund 2,2 Millionen BARMER-Mitglieder haben ihre Stimme bei der diesjährigen Sozialwahl abgegeben. Das sind über 100.000 Wahlberechtigte mehr als bei der letzten Sozialwahl im Jahr 2011. Die vorläufige Wahlbeteiligung liegt damit bei rund 30 Prozent. „Die Sozialwahlen bilden das Kernstück der Demokratie in der Sozialversicherung. Die Wählerinnen und Wähler stärken unser selbstverwaltetes Krankenversicherungssystem und zugleich ihren ehrenamtlichen Versichertenvertretern im Verwaltungsrat der BARMER den Rücken“, so Klaus Wiesehügel, stellvertretender Bundeswahlbeauftragter für die Sozialversicherungswahlen.

Hochrechnung vom 5. Oktober 2017
Um die 27 Sitze der Versichertenvertreter im Verwaltungsrat der BARMER bewarben sich sieben Listen mit insgesamt 128 Kandidatinnen und Kandidaten. Die heutige Hochrechnung ergibt folgendes Ergebnis:

  • BARMER VersichertenGemeinschaft: 64,45 Prozent, 18 Sitze
  • ver.di: 11,91 Prozent, 4 Sitze
  • IG Metall, 5,24 Prozent: 1 Sitz
  • BfA DRV-Gemeinschaft: 11,55 Prozent, 3 Sitze
  • Christliche Verbände KAB, Kolpingwerk, BVEA: 3,98 Prozent, 1 Sitz
  • DGB, IG BAU, Gewerkschaft NGG: 1,32 Prozent, 0 Sitze
  • Christlicher Gewerkschaftsbund: 1,56 Prozent, 0 Sitze

 

 

Die aktuelle Hochrechnung basiert auf der Auszählung von mehr als 100.000 Stimmen. Das Endergebnis wird am 17. Oktober 2017 festgestellt. Der neu gewählte Verwaltungsrat der BARMER konstituiert sich am 17. November 2017 in Berlin.

Mehr Infos unter: www.barmer.de/sozialwahl und www.sozialwahl.de.

Doris Goedecke-Vorberg

Doris Goedecke-Vorberg, Redaktion BARMER Unternehmenskommunikation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Netiquette:
Wir freuen uns auf einen regen und fairen Austausch mit Ihnen. Im Interesse aller Leser behalten wir uns dennoch vor, Kommentare abzulehnen, die anstößig, gesetzeswidrig, beleidigend, diskriminierend oder diffamierend sind. Bitte verzichten Sie auch auf Beiträge und Links mit Werbung und anderen kommerziellen Inhalten. Eingehende Kommentare werden werktäglich bearbeitet, Beiträge vom Wochenende entsprechend montags publiziert. Außerdem bitten wir um Verständnis, dass die Redaktion keine individuellen Leistungsanfragen beantworten kann. Bitte nutzen Sie dafür den kostenlosen Telefonservice der BARMER. Sie erreichen ihn unter der Telefonnummer 0800 333 1010.

Kommentar
  1. Ich beteilige mich auf jeden Fall. Seit 1972 bin ich Mitglied in der Barmer. Es gab sicher auch mal Diskussionen oder auch Kritik von meiner Seite aber trotz aller Versuche mich auch abzuwerben bin ich der Barmer treu geblieben. Auch meine Enkelkinder sind in der Barmer. Als sehr positiv möchte ich vermerken, dass die Betreuung durch die Filiale in Goslar sehr sehr freundlich ist. Weiter so.

  2. Hi!Ich finde es sehr wichtig Mitwählen und mitbestimmen zu dürfen,aber ich hatte noch nie was gewählt,weil ich keine Ahnung davon habe,aber diesmal werde ich auch Mitwählen.

  3. Ich bin schon seit 1965 GEK-Mitglied Heute Barmer-GEK
    Ich gebe bei jeglicher mir möglichen Wahl meine Stimme ab. Wahlrecht empfinde ich auch als Wahlverpflichtung.
    Wer nicht wählt, muss einfach hinnehmen, was am Ende rauskommt.
    Deshalb ist für mich auch die richtige Wahl der Vertreter für die Siozialwahl sehr wichtig.
    Klaus B.

  4. Hi, eigentlich bin ich schon seit mener Geburt durch meine Eltern Mitglied der BARMER. Ich selbst war dann während meiner Ausbildung seit 1963 schon Mitglied der BARMER und bin auch danach ihr immer treu geblieben. Die Treue hat auch mit den guten Leistungen zu tun, weshalb ich – trotz versuchter Abwerbungen immer bei der BARMER geblieben bin. Die Sozialwahl finde ich sehr wichtig , deshalb wähle ich auch immer.
    Gruß von
    Barbara

  5. Wir haben doch das ganze Leben gearbeitet und eingezahlt – leider ist das Thema Rente und Pflege aber für viele ein bedrückendes Problem geworden. Ich hoffe sehr, daß dieses Wahlergebnis dazu beiträgt dieses Thema ernsthaft auf zu greifen und zu lösen.

    1. Guten Morgen Frau Prehn,
      es tut uns leid, wenn wir Ihnen zu nahe getreten sein sollten. Das war sicher nicht unsere Absicht. Aber lassen Sie mich kurz zum besseren Verständnis erklären, dass Sie ja nicht grundsätzlich in dem gesamten Artikel geduzt werden, sondern nur in einem der beiden Videos. Und dieses Video ist Teil einer ganzen Reihe, die unter anderem auch deshalb gedreht wurde, um auch jüngere Menschen die Sozialwahl näher zu bringen. Dabei ist das Duzen üblich. Falls Sie Interesse haben, können Sie sich die weiteren Videos unter https://www.sozialwahl.de/presse/videos/ anschauen.