Rund 2,2 Millionen BARMER-Mitglieder haben ihre Stimme bei der diesjährigen Sozialwahl abgegeben, 100.000 mehr als bei der letzten Sozialwahl im Jahr 2011.
Allgemein

BARMER-Sozialwahl 2017

Rund 2,2 Millionen BARMER-Mitglieder haben ihre Stimme bei der diesjährigen Sozialwahl abgegeben. Das sind über 100.000 Wahlberechtigte mehr als bei der letzten Sozialwahl im Jahr 2011. Die vorläufige Wahlbeteiligung liegt damit bei rund 30 Prozent. „Die Sozialwahlen bilden das Kernstück der Demokratie in der Sozialversicherung. Die Wählerinnen und Wähler stärken unser selbstverwaltetes Krankenversicherungssystem und zugleich ihren ehrenamtlichen Versichertenvertretern im Verwaltungsrat der BARMER den Rücken“, so Klaus Wiesehügel, stellvertretender Bundeswahlbeauftragter für die Sozialversicherungswahlen.

Hochrechnung vom 5. Oktober 2017
Um die 27 Sitze der Versichertenvertreter im Verwaltungsrat der BARMER bewarben sich sieben Listen mit insgesamt 128 Kandidatinnen und Kandidaten. Die heutige Hochrechnung ergibt folgendes Ergebnis:

  • BARMER VersichertenGemeinschaft: 64,45 Prozent, 18 Sitze
  • ver.di: 11,91 Prozent, 4 Sitze
  • IG Metall, 5,24 Prozent: 1 Sitz
  • BfA DRV-Gemeinschaft: 11,55 Prozent, 3 Sitze
  • Christliche Verbände KAB, Kolpingwerk, BVEA: 3,98 Prozent, 1 Sitz
  • DGB, IG BAU, Gewerkschaft NGG: 1,32 Prozent, 0 Sitze
  • Christlicher Gewerkschaftsbund: 1,56 Prozent, 0 Sitze

 

 

Die aktuelle Hochrechnung basiert auf der Auszählung von mehr als 100.000 Stimmen. Das Endergebnis wird am 17. Oktober 2017 festgestellt. Der neu gewählte Verwaltungsrat der BARMER konstituiert sich am 17. November 2017 in Berlin.

Mehr Infos unter: www.barmer.de/sozialwahl und www.sozialwahl.de.

Claudia Rembecki

Redakteurin, BARMER Unternehmenskommunikation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Netiquette:
Wir freuen uns auf einen regen und fairen Austausch mit Ihnen. Im Interesse aller Leser behalten wir uns dennoch vor, Kommentare abzulehnen, die anstößig, gesetzeswidrig, beleidigend, diskriminierend oder diffamierend sind. Bitte verzichten Sie auch auf Beiträge und Links mit Werbung und anderen kommerziellen Inhalten. Eingehende Kommentare werden werktäglich bearbeitet, Beiträge vom Wochenende entsprechend montags publiziert. Außerdem bitten wir um Verständnis, dass die Redaktion keine individuellen Leistungsanfragen beantworten kann. Bitte nutzen Sie dafür den kostenlosen Telefonservice der BARMER. Sie erreichen ihn unter der Telefonnummer 0800 333 1010.