Gesundheit

AdAM

Je mehr Medikamente Patienten einnehmen müssen, desto mehr Risiken birgt ihre Arzneimitteltherapie. Denn sowohl die Betroffenen selbst als auch ihre Ärzte können dabei den Überblick verlieren, welches Medikament wie oft und gegen welche Erkrankung eingenommen werden soll. Dieser Überblick ist aber wichtig, um Unverträglichkeiten gegen Medikamente schnell zu erkennen und Wechselwirkungen zwischen diesen vorzubeugen. An diesem Punkt setzt AdAM an. Das Akronym steht für „Anwendung für digital unterstütztes Arzneimittel-Management” und wird von der BARMER gemeinsam der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe derzeit als Modellprojekt durchgeführt. Was genau sich hinter AdAM verbirgt, erklärt Ulrike Hauffe, stellvertretende Vorsitzende des BARMER-Verwaltungsrates.

Weitere Informationen zu AdAM und der Teilnahme an dem Projekt finden Sie auch auf den Seiten 12 und 13 in der aktuellen Print-Ausgabe des BARMER-Versicherten-Magazin.

Claudia Rembecki

Redakteurin, BARMER Unternehmenskommunikation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Netiquette:
Wir freuen uns auf einen regen und fairen Austausch mit Ihnen und bitten Sie um die Beachtung folgender Punkte:
  • Eingehende Kommentare werden werktäglich bearbeitet und so veröffentlicht, wie sie eingereicht werden. Beiträge vom Wochenende werden montags publiziert.
  • Wir behalten uns vor, Kommentare abzulehnen, die anstößig, gesetzeswidrig, beleidigend, diskriminierend oder diffamierend sind.
  • Bitte verzichten Sie auf Beiträge und Links mit Werbung und anderen kommerziellen Inhalten.
  • Wir bitten um Verständnis, dass die Redaktion keine individuellen Leistungsanfragen beantwortet. Bitte nutzen Sie dafür den kostenlosen Telefonservice der BARMER unter der Rufnummer 0800 333 1010 oder den Service-Bereich bei barmer.de
Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzbestimmungen zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten.