Startseite Gesundheit Achtsamkeit üben und bewusster leben
Frau blickt in einen grünen Abgrund
Gesundheit

Achtsamkeit

Oft genug jagen wir durch unseren Tag, tun vieles gleichzeitig und nichts wirklich richtig. Derart „unter Strom“ vergessen wir schon mal, wie wir morgens zur Arbeit kamen oder was wir am Mittag gegessen haben. Am Abend können wir meist nicht sofort einschlafen. Halten solche Momente an, kann die Balance zwischen gesunder Spannung und Entspannung kippen. Stress, Burnout, schlechte Ernährung, auch Krankheiten können die Folgen sein.

Achtsam sein heißt, innezuhalten und durchzuatmen. Dem Hier und Jetzt bewusst Aufmerksamkeit zu schenken. Distanz nehmen zu dem, was im Augenblick geschieht, und so Grenzen setzen. Die achtsame Zuwendung zum Selbst und zur Umwelt wirkt erholsam und entspannend. Aus eigenen Ressourcen kann so neue Energie geschöpft werden.

Das Prinzip der Achtsamkeit hat seine Wurzeln im Buddhismus und im Yoga. Bekannt gemacht hat es der US-Wissenschaftler John Kabat-Zinn. Er entwickelte MBSR (für „Mindfulness-based Stress Reduction“) als Achtsamkeitspraxis unter anderem bei chronischen Schmerzen und zur Stressbewältigung.

Achtsamkeit ist eine Haltung, die Sie trainieren können. Wir stellen Ihnen das Konzept vor und geben erste Tipps. Wenn Sie das Thema gern vertiefen möchten, können Sie kostenfreie Online-Kurse der BARMER mit MBSR-Elementen sowie weitere Angebote als Einstieg in eine regelmäßige Praxis nutzen.

Video: Prinzip Achtsamkeit

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Sendung „Planet Wissen“ (WDR/SWR/ARD alpha) fasst Aspekte des Achtsamkeitsprinzips zusammen.

Claudia Rembecki

Redakteurin, BARMER | Unternehmenskommunikation

Bildnachweis

  • © Negative Space/Matthew Henry
  • © Negative Space/Matthew Henry

Zusatzinhalte: